„Ich darf seit 2012 Bürgermeister der Gemeinde sein und darf zudem ein paar öffentliche Ämter ausüben. Wir haben spannende Projekte am Laufen, an denen ich gerne weiterhin mitarbeiten werde“, so Bürgermeister Tobias Gantert beim Bürgergespräch in Riedern am Wald.

Oberes Ziel von Gantert ist es, getreu seinem Motto „Weiter Miteinander“ alle Ortsteile lebenswerter zu gestalten. Mit einigen Schlaglichtern hat er Rückblick und Ausblick gehalten. In alle Kindergärten wurde investiert. Die Betreuungszeiten für Kinder wurden gut ausgebaut und sollen noch erweitert werden. Dies wird von Zuzügen sehr geschätzt. Die Schulen sollen ansprechend gut ausgestattet dem Lehrermangel entgegenwirken. Auf die Nachfrage bezüglich der Schülerzahlen konnte Gantert eine konstante Zahl bestätigen. Zudem hat die Werkrealschule eine Art Bestandschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Wasser und Abwasser besteht eine Versorgungspflicht. Ab Januar 2021 besteht mit den Stadtwerken Waldshut-Tiengen eine Partnerschaft. Für das Schmutzwasser muss ein Kanal von Berau nach Gutenburg gebaut werden. Eine Sperrung vom Schlüchttal ist dabei nicht zu umgehen. Eine kurze optimierte Bauzeit und eine optimierte Umleitungsschilderung werden angestrebt.

Für den Breitbandausbau hat sich der Bund mit einem Zuschuss von 7 Millionen beteiligt. Somit kann auch in Riedern mit dem Ausbau an jedes Haus und an die Weiler begonnen werden. Die Fragen zum Ausbau konnte Tobias Gantert umfassend beantworten. „Wir erarbeiten einen Zeitplan und bilden Bauabschnitte. Auch die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt in Riedern ist im gleichen Zuge noch drin.“

Auf die Anregung, die öffentlichen Verkehrsmittel zu stärken und die Schulbuslinien auch in den Ferien anzubieten, konnte Gantert mit Erfahrungen aus der Vergangenheit erklären, dass dies sehr wenig genutzt wird und zudem ein sehr teurer Weg ist. Versuche sind schon gescheitert.

Durch die vorgeschriebenen Änderungen bezüglich der Bebauungen in den Gemeinden, nach denen vordringlich zuerst die Lücken bebaut werden sollen, bleibt für Baugebiete kaum noch etwas übrig. Das betrifft in Riedern am Wald auch das geplante Baugebiet „Vorderer Berg“. Den Vorschlag, das Baugebiet an einen privaten Investor abzugeben, wie es teilweise auch andere Gemeinden handhaben, war für Gantert durchaus eine Option, die bisher jedoch noch nicht in Augenschein genommen wurde.

Der Bürgermeisterkandidat Tobias Gantert hat sich für die rege Diskussion bedankt und bat um die Wählerstimme am 20. September.