Elisabeth Baumeister

Zur Hauptversammlung des Kranken- und Pflegevereins St. Leodegar Riedern am Wald hat der Vorsitzende Thomas Altmeyer Pfarrer Christoph Eichkorn und vier neue Mitglieder begrüßt. Über die Finanzen hat Margita Gisinger berichtet. Sie führt die Kasse seit 1978, dafür wurde ihr mit Blumen gedankt.

Zu Beginn wurde der Verein als Mitglied der Sozialstation Oberes Wutachtal zur Fortführung des Krankenvereins gegründet, nachdem die Ordensschwestern weggezogen sind. Die Pfarrgemeinderäte sind von Haus zu Haus gegangen und haben praktisch aus jedem ein Mitglied gewonnen. Der Förderverein lag in den Händen des Pfarrers und der Pfarrgemeinderäte.

Eine Pflegeversicherung gab es nicht. Wer die Hilfe der Krankenschwestern oder einer Dorfhelferin gebraucht hat, musste selbst bezahlen. Bei den Dauerpflegen war das eine enorme finanzielle Belastung, so hat der Förderverein für seine Mitglieder die Hälfte der Kosten übernommen. Nachfolgend hat die Sozialstation bis 1995 von den Pfarrgemeinden Mitgliederbeiträge pro Katholik erhoben. Diese Beiträge hat in all den Jahren der Förderverein zur Entlastung der Pfarrgemeinde, übernommen. 1995 trat die Pflegeversicherung in Kraft und hat die Pflegeleistungen größtenteils abgedeckt. Bei Problemen mit der Einstufung oder bei Überbrückungszeiten hat sich der Förderverein zur Hälfte an den Kosten beteiligt.

Bisher sind ungefähr 35.000 Euro geflossen. Die Einnahmen waren fast ausschließlich die Mitgliederbeiträge. Irmgard Blatter-Kramhöller bestätigte Margita Gisinger eine einwandfreie Kassenführung. Der Vorstand wurde bestätigt: Vorsitzender Thomas Altmeyer, stellvertretende Vorsitzende Elisabeth Baumeister, Schriftführerin Sigrid Tross-Währy, Kassiererin Margitta Gisinger und Beisitzer Friedrich Werner. Der Kranken- und Pflegeverein soll künftig eigenständiger Förderverein für sozial-caritative Aufgaben sein. Rechtlich und steuerlich war eine neue Satzung erforderlich, die Pfarrer Christoph Eichkorn vorstellte. Sie wurde einstimmig beschlossen. Der Verein heißt Förderverein St. Leodegar für sozial-caritative Aufgaben und hat 40 Mitglieder. Die Mitgliederwerbung wird eine wichtige Aufgabe sein. Der Vorstand will die Ämter ab Mitte 2023 an jüngere Mitglieder aus Riedern und Hürrrlingen abgeben. Sollte sich niemand für die Leitung finden, wird eine Fusion mit dem Ühlinger Sozialverein angestrebt, in dessen Vorstand Personen aus Riedern und Hürrlingen vertreten sein sollen.