Mit der technischen Betriebsführung der Wasserversorgung der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf werden ab dem 1. Januar 2021 die Stadtwerke Waldshut-Tiengen betraut. Als „denkwürdigen Moment“ bezeichnete Bürgermeister Tobias Gantert die Unterzeichnung des Vertrags am Montag im Rathaus Ühlingen. Mit dem Eintritt in den Ruhestand von Wassermeister Karl Morath galt es die Wasserversorgung der Gemeinde neu aufzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Vorfeld stellte eine Personalbedarfsanalyse fest, dass die Wasserversorgung in Ühlingen-Birkendorf künftig mit drei Vollzeitkräften zu führen sei, wobei ein Mitarbeiter die Qualifikation als technische Führungskraft vorweisen sollte. Es zeichnete sich ab, dass diese Lösung nicht akzeptabel ist. Somit stand als Alternative die Beauftragung eines Dienstleisters für die technische Betriebsführung im Mittelpunkt, wobei auf räumliche Nähe, kurze Anfahrtswege und Reaktionszeiten geachtet werden sollte.

Kosten in Höhe von 260.000 Euro

Im Zuge einer formlosen Markterkundung wurden mögliche Dienstleister angesprochen und mit der Situation in Ühlingen-Birkendorf bekannt gemacht. Zwei Dienstleister aus der Region zeichneten sich als leistungsfähig und zur Übernahme der technischen Betriebsführung bereit. Letztendlich verblieben die Stadtwerke Waldshut-Tiengen, mit denen die Verwaltung Vertragsgespräche aufnahm, mit dem Ziel die Wasserversorgung in Ühlingen-Birkendorf technisch zu übernehmen. Die Gemeinde geht von Kosten für den Dienstleister in Höhe von 260.000 Euro pro Jahr aus. Dies wurde bereits in die Gebührenkalkulation für die Wasserversorgung mit einkalkuliert, sodass keine Wassergebührenerhöhungen anfallen, so der Rathauschef. Der Gemeindeangestellte Jürgen Maier, der derzeit für die Wasserversorgung in Ühlingen-Birkendorf tätig ist, wird von den Stadtwerken übernommen.

Problemloser Übergang

„Der Bürger erwartet, dass Wasser aus dem Wasserhahn kommt“, betonte Bürgermeister Tobias Gantert und so war dieser Schritt ein Weg in die Zukunft. Nach 30 Jahren Wassermeister Karl Morath galt es die Wasserversorgung auf neue Füße zu stellen. „Es war schnell klar, dass dafür die Stadtwerke Waldshut-Tiengen in Frage kommen“, betonte der Bürgermeister. Die Stadtwerke werden ab 1. Januar nicht ins kalte Wasser geworfen, bereits seit diesem Jahr haben sie schon mit der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf in Sachen Wasser zusammengearbeitet. Somit sprach Tobias Gantert von einem „problemlosen Übergang“ und fügte hinzu: „Im Vorfeld bestand schon eine gute Harmonie zwischen den beiden Partnern. Unser Zeil muss eine langjährige Partnerschaft sein, um die Versorgungssicherheit in Sachen Wasser zu gewährleisten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Für das Vertrauen, die Wasserversorgung in die Hände der Stadtwerke Waldshut-Tiengen zu geben, dankte Geschäftsführer Siegfried Pflüger. Dieses Vertrauen ist Grundlage für den Blick in die Zukunft und er versicherte. „Wir werden unser Know-how einbringen.“ Stilgerecht stieß die Gemeindevertreter und die Vertreter der Stadtwerke nach Unterzeichnung des Vertrags mit einem Glas frischen Ühlinger Wassers an.