Ursula Ortlieb

Radsport ist seit 20 Jahren die Leidenschaft von David Pancke. Den 31-Jährigen sieht man oft, wenn er mit seinem Fahrrad unterwegs ist. Täglich legt der Birkendorfer Special-Olympics-Athlet mindestens 30 Kilometer zurück.

Die Eltern Roland und Mechthild Pancke unterstützen ihn in jeder Hinsicht und dabei ist ihnen kaum ein Weg zu weit. Ihren Urlaub nehmen David und Roland Pancke deswegen meistens nach dem Plan der Radveranstaltungen.

Das könnte Sie auch interessieren

So fuhren Vater und Sohn wieder nach Braunschweig, wo sie sich in diesem Jahr Ausdauersportlern des Sportvereins Friends for Life und den Brunswick Wheelers bei der Kraftspendertour für das Projekt „Kinderoase“ anschlossen – David Pancke als Mitglied der Radlerteams, Roland Pancke im Begleitfahrzeug (Pacecar).

Abwechselnd gingen zwei Teams Tag und Nacht auf die 1200 Kilometer lange Strecke quer durch Niedersachsen. David Pancke bewältigte dabei ...
Abwechselnd gingen zwei Teams Tag und Nacht auf die 1200 Kilometer lange Strecke quer durch Niedersachsen. David Pancke bewältigte dabei 640 Kilometer. Von links: Ulf Rogaß, David Pancke, Jörg Kühn und der Organisator Torsten Bierwisch von „Friends of Life“. | Bild: Roland Pancke

Für die beiden war es das dritte Mal, dass sie bei eine solch große Herausforderung des Sportvereins Friends of Life angenommen haben. Für alle Teilnehmer, ob Begleiter mit den Fahrzeugen, Radfahrer oder Läufer, bedeutet dies viel Konzentration und Ausdauer.

Bei der Spendenaktion vom 1. bis 4. September legten je fünf Mann in zwei Teams Tag und Nacht kreuz und quer durch Niedersachsen 1200 Kilometer zurück.

Roland Pancke nahm die Radler und deren Räder nach jeweils 100 Kilometern bis zum nächsten fliegenden Wechsel mit und wechselte außerdem Radschläuche oder reparierte Fahrräder. Für jedes Team war ein Begleitfahrzeug dabei und für alle zusammen ein Versorgungsfahrzeug. An Schlaf sei bei so einer Tour kaum zu denken.

Ausdauer bewiesen die Radsportler und Belgleiter bei der Kraftspendertour kreuz und quer durch Niedersachsen. „Die Stimmung nachts ...
Ausdauer bewiesen die Radsportler und Belgleiter bei der Kraftspendertour kreuz und quer durch Niedersachsen. „Die Stimmung nachts bei fantastischem Sternenhimmer war toll“, schwärmen Roland und David Pancke. | Bild: Roland Pancke

Tag und Nacht traten die Teilnehmer kräftig in die Pedale. Eine Person des Radlerteams hatte nach der ersten Etappe aufgegeben. David Pancke und die übrigen Sportler hielten durch. Mit dabei waren diesmal drei Läuferteams mit je zwei Personen, die ebenfalls Tag und Nacht 240 Kilometer für den guten Zweck bewältigten.

Die Kraftspendertour in Form eines Nikolaus-Hauses führte kreuz und quer durch Niedersachsen: Von Braunschweig nach Osnabrück, dann gen Norden nach Oldenburg und nach Freiburg an der Elbe. Nördlichster Tour-Punkt war bei der Elbemündung.

Von dort ging es weiter nach Lüneburg. Danach wurde Bremen angesteuert und anschließend ging es nach Nienburg, wo die Radler ein paar Stunden ausruhen konnten. Früh am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Lüneburg und Gifhorn.

Am 4. September trafen sich die beiden Radteams gemeinsam zum Endspurt von Osnabrück nach Nienburg und kamen zusammen mit den Läuferteams um 14 Uhr in Braunschweig erschöpft aber glücklich an. Hier gab es auf dem Magnikirchplatz einen großen Empfang mit jubelnden Menschen, Umtrunk und Stärkung.

Rad- und Läuferteams der Kraftspendertour trafen am 4. September um 14 Uhr auf dem Rathausplatz in Braunschweig ein. Darunter war auch ...
Rad- und Läuferteams der Kraftspendertour trafen am 4. September um 14 Uhr auf dem Rathausplatz in Braunschweig ein. Darunter war auch David Pancke aus Birkendorf (hinten, Zweiter von links). | Bild: Roland Pancke

David Pancke und seine Teamkollegen waren überglücklich, die Tour verletzungsfrei und gut durchgehalten zu haben. Dass er für einen guten Zweck mitradeln konnte, macht David Pancke besonders stolz. In diesem Jahr kamen bei der Gemeinschaftsaktion der Friends for Life und der Brunsweek Wheelers mehr als 12.000 Euro Spenden für das Projekt „Kinderoase“ zusammen.

Tumorkranke Kinder und ihre Familien des Elternvereins WegGefährten in Braunschweig sollen damit Unterstützung für einen Ort bekommen, wo sie sich während und nach kraftzehrenden Behandlungen erholen und zusammen sein können.

Das könnte Sie auch interessieren