Um ukrainischen Flüchtlingen finanziell helfen zu können, ist die Sponsorenlauf-Idee bei Schülern der sechsten Klasse der Schlüchttal-Schule in den Mittelpunkt gerückt. Von der Idee ließen sich auch weitere Klassen anstecken. Bei 450 gelaufenen Kilometern summierten sich die Hilfsgelder, inklusive Spenden durch heimische Betriebe, auf 3400 Euro. „Mit einem so großen Betrag hätten wir nicht gerechnet“, sagte Lehrerin Katja Frommherz.

Lehrerin Katja Frommherz hat die Organisation in Ühlingen übernommen.
Lehrerin Katja Frommherz hat die Organisation in Ühlingen übernommen. | Bild: Wilfried Dieckmann

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt auch die Kinder und Jugendlichen der Schlüchttal-Schule iin Grafenhausen und Ühlingen-Birkendorf. Betroffenheit verwandelte sich aber schnell in Tatendrang und für die Sechstklässler stand schnell fest: Wir müssen helfen. Die zündende Idee war schließlich ein sogenannter Sponsorenlauf. Der Funke sprang auch auf weitere Schulklassen der Schlüchttal-Schule über.

Unterstützung gab es ferner von der Schulleitung. Rektorin Rotraut Neubauer signalisierte ohne Wenn und Aber, sich mit Bildungspartnern der Schule und mit weiteren Handwerksbetrieben in Verbindung zu setzen, um sie als Sponsoren zu gewinnen. An der Organisation war federführend Lehrerin Katja Frommherz beteiligt, bei ihr in Ühlingen liefen alle Fäden zusammen. In Grafenhausen hat die sportliche Organisation Lehrer Roland Heini übernommen.

Nachdem der Sponsorenlauf organisatorisch in trockenen Tüchern war, haben sich die am Lauf beteiligten Schüler um Sponsoren bemüht, die einen selbst bestimmten Betrag pro Laufkilometer zur Verfügung stellten. Festgehalten werden kann: Eltern, Großeltern oder Freunde hatten die viel genannten Spendierhosen an. Nun kam es für eine große Summe darauf an, wie sportlich die aktiven Läufer waren.

Voller Stolz verkündete Lehrerin Katja Frommherz: Gelaufen wurden insgesamt 450 Kilometer. Auch Sportlehrer Roland Heini zeigte sich mit den Leistungen zufrieden: „Manch ein Schüler ist bis an die Leistungsgrenze gegangen“, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Spendensumme lag schließlich, inklusive zusätzlicher Spenden durch heimische Betriebe, bei stattlichen 3400 Euro.

Eine Hälfte der Spendensumme in Höhe von 1700 Euro wurde von der sechsten Klasse an Bürgermeister Tobias Gantert für ukrainische Schüler ...
Eine Hälfte der Spendensumme in Höhe von 1700 Euro wurde von der sechsten Klasse an Bürgermeister Tobias Gantert für ukrainische Schüler aus der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf übergeben. | Bild: Wilfried Dieckmann

Die Schüler haben denn auch entschieden, wer mit dem erlaufenen Geld unterstützt werden soll. Eine Hälfte werden ukrainische Schüler aus der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf erhalten, die vor zwei Wochen eingeschult wurden. Die andere Hälfte in Höhe von 1700 Euro wurde an die Gemeinschaftspraxis Peter Haarmann und Stefanie Kau in Stühlingen übergeben. Beide Mediziner haben zugesichert, von diesem Geld Medikamente und Verbandsmaterial für Krankenhäuser in der Ukraine zu kaufen.