Zwei neue Jugendtore hatten im Rahmen des F-Jugend-Trainings auf dem Kunstrasenplatz des Sportvereins Grafenhausen Premiere. Finanziert werden konnten die neuen Tore über eine Aktion der Rothaus Brauerei, an der sich für den SVG 153 Personen beteiligten.

Die neuen Tore wurden in die Trainingseinheiten mit eingebunden.
Die neuen Tore wurden in die Trainingseinheiten mit eingebunden.

Im Rahmen der Übergabe gratulierte Alleinvorstand Christian Rasch von der Staatsbrauerei dem SVG nicht nur zum 100-jährigen Vereinsbestehen, er hatte auch zwei Jugendtore im Gepäck, die im Rahmen des F-Jugend-Trainings auf dem Kunstrasenplatz bereits im Einsatz waren. Um Vereine und soziale Einrichtungen in der Region zu unterstützen, hat Rothaus die Plattform (www.Flaschengeld.de) mit insgesamt 50.000 Euro ins Leben gerufen. Als erfreulich bezeichnete Christian Rasch, dass 153 Unterstützer für den Sportverein 7500 Punkte gesammelt hatten. Insgesamt konnten in diesem Jahr 38 verschiedene Projekte finanziert werden.

Und das Flaschengeld geht weiter

Wie der Brauereichef ankündigte, soll die bereitgestellte Summe im nächsten Jahr auf 100.000 Euro verdoppelt werden. SVG-Vorsitzender Daniel Stritt freute sich über die Beteiligung der Unterstützer. Dank dieser Initiative konnten die neuen Bambini- und F-Jugend-Tore, die sowohl auf dem grünen Rasen wie auch auf dem Kunstrasenplatz zum Einsatz kommen, finanziert werden. Wie Daniel Stritt in Erinnerung rief, konnten Unterstützer, die auf Kronenkorken der Brauerei eingedruckten Codes auf der Flaschengeld-Plattform dem bewilligten SVG-Projekt zuordnen. Da mit 7500 Punkten genügend Unterstützung vorhanden war, erfolgte die Auszahlung der Wunschsumme durch die Brauerei Rothaus. „Alles war unkompliziert, benötigt wurde als Nachweis lediglich eine Rechnung des Projekts“, freute sich Daniel Stritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Um gleich zu prüfen, was die Tore aushalten, stellte sich Kristof Schimmele, Gesamtvertriebsleiter der Rothaus Brauerei, als Tormann zur Verfügung. Jedes Kind der F-Jugendmannschaft durfte einen Elfmeter gegen ihn schießen. Und für jeden Treffer spendierte Rothaus noch einmal zehn Euro für die Mannschaftskasse. Und die Jugendspieler waren gut in Form: Fast jeder Schuss ein Treffer.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass der Vertriebsleiter für die Vereinskasse der optimale Torwart war. „In der Mannschaft haben wir jedoch einen besseren“, waren sich die Aktiven der F-Jugend unisono einig.

Das könnte Sie auch interessieren