Es ist wohl die größte Investitionsmaßname der kommenden Jahre in Ühlingen-Birkendorf: der Anschluss der Berggemeinden Berau und Brenden an die Verbandskläranlage Klettgau-West in Tiengen. Das Mammut-Projekt soll in drei Schritten in den kommenden Jahren realisiert werden. Knapp drei Millionen Euro wird der Bau des Abwassersammlers kosten. Voraus gegangen ist der Bau eines Regen-Überlaufbeckens in Berau, das vor kurzem in Betrieb genommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Abwasserbeseitigung von Berau nach Tiengen ist bereits in Planung. Ralf Mülhaupt vom Ingenieurbüro Tillig erläuterte dem Gemeinderat die Maßnahme. In die Witznau besteht eine 500 Meter lange Leitung ab der Kläranlage Berau, die es zu ertüchtigen gilt und ab der Witznau wird‘s dann kompliziert. Durch das ganze Schlüchttal bis zur Abzweigung Aichen rund vier Kilometer wird der Abwassersammler gebaut. Die Kosten für den Bau des Abwassersammlers liegen bei 2,78 Millionen Euro. Für den Bau entlang der L 157 wurde 2018 ein Zuschussantrag gestellt. Der Zuwendungsbeschied in Höhe von 2,1 Millionen Euro wurde der Gemeinde im Mai 2019 übergeben.

Vollsperrung sechs bis neun Monate

Was den Bau besonders problematisch macht, ist die Tatsache, dass die Baumaßnahmen nur unter Vollsperrung der L 157 möglich sind. „Wir haben keine Chance, die Maßnahme halbseitig durchzuführen“, betonte Mülhaupt. „Wir gehen davon aus, dass eine Vollsperrung zwischen Witznau und Gutenburg mindestens sechs bis neun Monate bestehen würde.“ Neben dem Bau des Abwassersammlers stehen im Schlüchttal auch Baumfäll- sowie Felsarbeiten an. Diese Maßnahmen können nicht gleichzeitig mit dem Sammlerbau durchgeführt werden. Die Felsräumarbeiten sollen bereits dieses Jahr im Oktober stattfinden und haben ebenso eine Vollsperrung zur Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Sperrung hat natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Erreichbarkeit des gesamten oberen Schlüchttals, insbesondere von Berau mit Witznau und Brenden. Um die Auswirkungen auf Betriebe, Gastronomie, Pendler und ÖPNV ( Schülerverkehr) in akzeptablen Grenzen zu halten, ist eine besondere Vorbereitung von Nöten, eine dauerhaft gute Umleitungsstrecke und effiziente Umleitungsbeschilderung, und diese weiträumig sowie eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit. Bürgermeister Tobias Gantert wird sich nochmals mit den Ortschaftsräten des Brendener Bergs und den Gewerbetreibenden zusammensetzen. Die Umleitungsstrecken werden voraussichtlich über Riedersteg und Aichen führen. Der Schwerlastverkehr wird über das Schlüchttal nach Ühlingen und Untermettingen in das Steinatal geführt und umgekehrt. Bürgermeister Gantert geht davon aus, dass Ortskundige darüber hinaus auch weitere Wege nutzen werden.

Da es sich beim Bau des Ableitungssammlers um ein äußerst anspruchsvolles Projekt handelt, sehen Planungsbüro und Gemeinde die Auswahl eines ausgesprochen leistungsfähigen Unternehmens als absolut notwendig an. Deshalb soll das Ausschreibungsverfahren so gewählt werden, dass in diesem Bereich die größtmögliche Sicherheit besteht. Zwischenzeitlich sind die Vorbereitungen so weit gediehen, dass ausgeschrieben werden kann. Die Vergabe könnte dann in der Gemeinderatssitzung im September erfolgen. „Wir gehen dann aktuell für die Strecke Berau-Gutenburg von einem Beginn im Frühjahr 2021 aus“, so Bürgermeister Tobias Gantert und er betont: „Diese Maßnahme ist auf die kommenden Jahrzehnte ausgerichtet.“

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.