Erika Buhr erhielt anlässlich der Heimattage 2021 in Radolfzell für ihr langjähriges Engagement zugunsten der Brauchtumspflege und deren Erforschung die Heimatmedaille der Baden-Württembergischen Landesregierung. Im Tagungs-, Kultur- und Messezentrum „Milchwerk“ wurde ihr diese Auszeichnung verliehen.

Im Auftrag der Landesregierung überreichte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer die Urkunde und Heimatmedaille an Erika Buhr.
Im Auftrag der Landesregierung überreichte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer die Urkunde und Heimatmedaille an Erika Buhr. | Bild: Corinna Vogt

Die Todtmooser Autorin der zwei Freilichtspiele „Im Wind der Zeit“ (2016) und „Zwischen den Welten“ (2019) wurde vom Ausschuss für Kultur- und Heimatpflege des Landes Baden-Württemberg ausgewählt. Die fast 89-jährige Erika Buhr hat sich nicht nur durch die Rollenbücher der Freilichtspiele in Ühlingen-Birkendorf verdient gemacht.

Verleihung der Heimatmedaille (von links): Radolfzells Oberbürgermeister Martin Reiner Staab, Erika Buhr, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und der Vorsitzende des Landesausschusses Heimatpflege Baden-Württemberg Karlheinz Geppert.
Verleihung der Heimatmedaille (von links): Radolfzells Oberbürgermeister Martin Reiner Staab, Erika Buhr, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und der Vorsitzende des Landesausschusses Heimatpflege Baden-Württemberg Karlheinz Geppert. | Bild: Corinna Vogt

Seit 1995 erschienen die drei Gedichtbände „Wa i am Weg no gfunde ha“ (1995), „Im Zittewind“ (2004) und „Mosaiksteine“ (2010) sowie 13 Theaterstücke. In Begleitung von Bürgermeisterin Janette Fuchs (Todtmoos), Oberregierungsrätin Corinna Schweizer (Landratsamt Waldshut), Familienangehörigen und Vereinsmitgliedern verlieh ihr Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer im Auftrag der Landesregierung diese Auszeichnung für ihr Lebenswerk.

Mit Erika Buhr freut sich Enkelin Marielle Vogt über die Auszeichnung mit der Heimatmedaille in Radolfzell.
Mit Erika Buhr freut sich Enkelin Marielle Vogt über die Auszeichnung mit der Heimatmedaille in Radolfzell. | Bild: Corinna Vogt

Damit bedankte sich das Land Baden-Württemberg bei Erika Buhr und neun weiteren neuen Trägern der Heimatmedaille, die sich um die Heimat Baden-Württemberg besonders verdient gemacht haben. „Muttersproch isch so echt, so natürlich. Es chunnt ussem Herze, was i do gschriebe hab“, sagte die Mundartdichterin Erika Buhr über ihr Werk. Mit ihr freuten sich ihre Tochter Corinna Vogt, die Vorsitzende und Regisseurin des Theatervereins, Enkelin Marielle sowie weitere Mitglieder des Theatervereins Zeitschleuse.