Im Jugendrotkreuz Grafenhausen gab es einen Wechsel in der Leitung. Nach fünf Jahren gaben Nicole Hösl und Stellvertreterin Belinda Kohls die Leitung der Jugendrotkreuz-Gruppe ab. In ihre Fußstapfen sind Miriam Zierow und Emma Hösl getreten.

Als 2017 Eberhard Hummel, damals noch Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, die Jugendrotkreuz-Gruppe (JRK) wieder ins Leben rief, fragte er Nicole Hösl, ob sie sich die Leitung der Gruppe vorstellen könne. „Ich habe kurz nachgedacht und dann zugesagt“, erzählte Nicole Hösl im Gespräch. Die Arbeit mit den Kindern, ihnen Erste Hilfe und Hilfe für Menschen nahe zu bringen, waren der Beweggrund für die Übernahme der Leitung der JRK-Gruppe. „Es hat immer viel Spaß gemacht zu sehen, mit wie viel Eifer die Kinder dabei sind“, so Nicole Hösl.

Mariam Zierow, die 2015 dem JRK beitrat, war damals auch in der Jugendgruppe. So sei sie selbst langsam hineingewachsen in die Materie, meinte Miriam Zierow. Zwischenzeitlich hat Miriam Zierow zahlreiche Fortbildungen beim DRK absolviert. Jetzt ist sie auch als Aktive in der Bereitschaft des DRK mit von der Partie.

Auch die Karriere von Emma Hösl begann im JRK. „Anderen zu helfen und das Wissen an die Kinder weiterzugeben, macht einfach sehr viel Spaß“, so Emma Hösl. Die Kinder lernen immer wieder viel und erzählen davon auch zu Hause, wie Rückmeldungen der Eltern zeigen.

Das Jugendrotkreuz in Grafenhausen überstand die schwierige Phase der Pandemie bislang gut. Nahezu sämtliche Kinder waren im Herbst des vergangenen Jahres nach einem Aufruf sich zu melden, wieder dabei an den Übungsabenden. Der Vorstand legt sein langem ein Augenmerk darauf, Nachwuchs für den DRK-Ortsverein zu sichern.

Derzeit sind 25 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und 15 Jahren in der JRK-Gruppe. Alle zwei Wochen, dienstags von 18 bis 19 Uhr, treffen sich die Kinder im Hagehus.