Seit nahezu 50 Jahren ist Birkendorf als „Luftkurort„ prädikatisiert. Für diese Auszeichnung wird alle zehn Jahre die Luftqualität vom Deutschen Wetterdienst unter die Lupe genommen. Dafür sind entsprechende Qualitätsstandards einzuhalten, die deutlich unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegen. Seit Juli diesen Jahres sind daher wieder Messstationen vor dem Schulgebäude an der Schwarzwaldstraße (eher höhere Belastung) zur Messung von Stickstoffdioxyd, Grob- und Feinstaub und auf dem Hausberg „Bühl“ (eher geringe Belastung) eine weitere Station für Stickstoffdioxyd und Grobstaub installiert.

Ortsvorsteher Norbert Schwarz liest einmal wöchentlich die Messungen der Luft in Birkendorf ab. In einer Woche sind 16.778 Liter Luft durch den kleinen weißen Filter (oben) geleitet worden, der nach einer Woche etwas grau geworden ist (unten der noch weiße Austauschfilter). In einer Stadt wäre dieser Filter schwarz.
Ortsvorsteher Norbert Schwarz liest einmal wöchentlich die Messungen der Luft in Birkendorf ab. In einer Woche sind 16.778 Liter Luft durch den kleinen weißen Filter (oben) geleitet worden, der nach einer Woche etwas grau geworden ist (unten der noch weiße Austauschfilter). In einer Stadt wäre dieser Filter schwarz. | Bild: Ursula Ortlieb

Ortsvorsteher Norbert Schwarz betreut die Messungen jeweils über einen Zeitraum von zwölf Monaten nun schon zum dritten Mal. Jeden Freitag heißt es für ihn am Morgen früh, entsprechende Filter und Klebefolien, sowie Messröhrchen auszutauschen und zur Post zu bringen. Vor dem Filteraustausch wird die Luftmenge abgelesen, die mit einer kleinen Pumpe durch den Filter geblasen wurde.

Das Prädikat „Luftkurort„ ist sozusagen die staatliche Anerkennung, dass die Luftqualität für die Erholung und die Gesundheit förderlich ist. Da „saubere Luft“ sowohl direkt als auch unterstützend therapeutisch wirkt, soll sie weniger Luftbeimengungen enthalten als am Heimatort des Kurgastes. Dies ist nicht nur für den Tourismus ein wichtiges Kriterium, sondern kann auch bei der Entscheidung, Birkendorf als Wohnort zu wählen, eine Rolle spielen. Laut Norbert Schwarz sollen die Messergebnisse nach Abschluss der Luftqualitätsprüfung im Gemeindeblatt veröffentlicht werden.