Bereits vor rund einer Woche haben 190 Personen in der Senioreneinrichtung St. Laurentius in Bonndorf von einem mobilen Impfteam die erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. Nun können sich über 80-Jährige für eine Impfung zum Start im Kreisimpfzentrum in Tiengen am 22. Januar anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie aber kommen betagte Menschen, die nicht mehr mobil sind, nach Tiengen? Hier unterstützt die Gemeinde Grafenhausen mit einer Hilfsaktion. Die Gemeindeverwaltung Grafenhausen gibt nicht nur Hilfe bei der Anmeldung, sondern bietet auch Fahrmöglichkeiten nach Tiengen an.

Ohne Anmeldung geht nichts

Sobald eine Terminvereinbarung für eine Corona-Impfung möglich ist, steht, wie Bürgermeister Christian Behringer im Gespräch informierte, für über 80-Jährige, die keine helfenden Angehörigen haben und Hilfe bei der telefonischen oder digitalen Anmeldung benötigen, eine Ansprechpartnerin zur Verfügung. Hierfür wurde Angelika Heller gewonnen, die auch als Bindeglied zwischen der Gemeinde und dem örtlichen Seniorenrat tätig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

„In den Seniorenzentren können Impfaktionen gut mit einem speziellen Impfteam, das direkt in die Einrichtungen kommt und vor Ort die Impfungen vornimmt, organisiert werden“, erläuterte der Rathauschef. Alle anderen älteren Menschen, auch die über 80-Jährigen, die nicht in einem Pflege- oder Wohnheim leben, müssen für eine Impfung das Kreisimpfzentrum in der Stadthalle Tiengen aufsuchen. Für viele Menschen der älteren Generation ist das ein nicht ganz einfaches Unterfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hürden beginnen bereits mit der Anmeldung unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet (www.impfterminservice.de). Die ersten Corona-Schutzimpfungen sollen ab Freitag, 22. Januar, erfolgen. Einlass bekommt in Tiengen aber nur, wer einen verbindlichen Termin vereinbart hat. Angesichts der wenigen Impfdosen, die zum Start zur Verfügung stehen, können sich Impfberechtigte jeweils nur mittwochs und freitags impfen lassen. Diese Zeiten sollen aber je nach zur Verfügung stehenden Impfstoffen angepasst und ausgeweitet werden. Bei den telefonischen oder digitalen Anmeldungen steht Angelika Heller im Auftrag der Gemeindeverwaltung hilfreich zur Seite.

Organisierte Fahrmöglichkeiten

Wenn alle Hürden der Anmeldung überwunden sind, bleibt aber für viele immer noch die Frage: Wie kommt man ins zentrale Impfzentrum nach Tiengen? Auch diesbezüglich bietet die Gemeinde Grafenhausen Hilfe für über 80-Jährige mit einem Fahrservice an. In diesem Fall sollten sich Interessierte ebenso an Angelika Heller wenden. Bei der Fahrmöglichkeit ist angedacht, dass ein gemeinsamer Impftermin mit mehreren Personen vereinbart wird. Die Fahrten werden von Kurt Gockel vom Ortsseniorenrat mit dem Gemeindebus übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Da derzeit keinerlei Vereinsaktivitäten stattfinden, wurde zwangsläufig auch der Bus in der Garage eingemottet. Bevor Bürgermeister Christian Behringer das Fahrzeug jedoch in Augenschein nehmen konnte, mussten Mitarbeiter des Bauhofs erst riesige Schneemengen vor der Garage mit der Hilfe einer Schneefräse beseitigen.

Um den Gemeindebus einsatzfähig zu machen, mussten Bauhofmitarbeiter erst Schneemengen vor der Garage entfernen.
Um den Gemeindebus einsatzfähig zu machen, mussten Bauhofmitarbeiter erst Schneemengen vor der Garage entfernen. | Bild: Wilfried Dieckmann

Der Bürgermeister wies weiter darauf hin, dass während der gesamten Fahrt ins Impfzentrum eine FFP 2-Maske getragen werden muss. Im nächsten Gemeindemitteilungsblatt wird über die Möglichkeit der Fahrgelegenheiten informiert werden.

Hilfe durch die Gemeindeverwaltung Grafenhausen in Fragen der Corona-Impfung gibt es bei Angelika Heller, Telefon 07748/778, oder per E-Mail (ikaheller@t-online.de).