Die kommunale Partnerschaft von Grafenhausen und Combrit/Ste Marine steht auf sicheren Beinen. Bürgermeister Christian Behringer freute sich, dass mit der Delegation aus der Partnergemeinde viele junge Leute in den Schwarzwald gereist sind und an der Partnerschaft Interesse signalisierten. Es sei wichtig, dass sich junge Menschen für den deutsch-französischen Austausch einsetzten.

Der Zusammenhalt in Europa könne auf kommunaler Ebene durch Freundschaften gefördert werden. „Wir sind in Combrit im Fußballverein aktiv und haben die Gelegenheit genutzt, Grafenhausen und die Menschen kennenzulernen“, sagte Christophe Richoux, Präsident des Football Clubs Combrit/Ste Marine. Die Partnergemeinde ist ein Austragungsort des „Plomelin Mondial Pupilles“. Dieses internationale U 13-Fußballturnier wurde 1986 ins Leben gerufen. Jedes Jahr versammeln sich in den Sportzentren hunderte Kinder aus mehr als 25 Ländern. Jugendmannschaften aus Grafenhausen haben mehrfach daran teilgenommen. Federführend ist Präsident Christophe Richoux, unterstützt von Stellvertreter Terry Bourras, die zur Dorffest-Delegation aus Combrit gehörten.

Auch wenn der kleine Julius den selbst gekochten Brei von Mama bevorzugte, gab es den ersten Kontakt mit französischen Crêpes.
Auch wenn der kleine Julius den selbst gekochten Brei von Mama bevorzugte, gab es den ersten Kontakt mit französischen Crêpes. | Bild: Wilfried Dieckmann

Kündigt sich ob der ungewöhnlich vielen junge Bretonen am Dorffest in Grafenhausen ein Generationenwechsel an? Christophe Richoux sagte: „Wir unterstützen das Partnerschaftskomitee bereits heute, beispielsweise bei Festivitäten.“ Da er als Präsident im Fußballclub ausgelastet sei, könne er keine verantwortliche Position im Partnerschaftsgremium übernehmen. Es bestehe aber ein sehr gutes Miteinander mit Jean-Michel Pavec, dem Chef des bretonischen Partnerschaftskomitees, der sich auch im Fußballverein engagiert. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich eine rund 30-köpfige Delegation aus der Bretagne auf die 1200 Kilometer lange Reise begibt, um die Freundschaft mit Grafenhausen zu pflegen.

1973 wurde die Städtepartnerschaft geschlossen. „Die Partnerschaft soll dazu beitragen, die Annäherung, das Verständnis und die Brüderschaft zwischen unseren Gemeinden zu fördern und zu vertiefen“, steht in der Urkunde. Auch nach nahezu 50 Jahren ist die deutsch-französische Partnerschaft mit Leben erfüllt. Treffen und private Kontakte sowie die Beteiligung am Dorffest seien die Grundsäulen dieser Partnerschaft, sagte Grafenhausens Bürgermeister Christian Behringer.