Die Kfd Birkendorf lässt eine lange Tradition des alpenländischen Raums aufleben, wobei eine Marienfigur im Advent von Haus zu Haus getragen wird. Man nennt diesen Brauch „Frauentragen“.

Dabei wird jeden Abend im Advent Maria weitergetragen. Die Tradition geht zurück auf die Erzählung der Herbergssuche in Lk 2, 7 – Josef und Maria fanden keinen Platz in Betlehem. Sie mussten in einem Stall übernachten, wo Jesus geboren wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Familien, Paare, Alleinstehende sind eingeladen, der schwangeren Maria einen Tag im Advent Platz in ihrem Haus zu schenken. In der Pfarrkirche St. Margareta liegt eine Liste aus. Wer mitmachen möchte, kann sich in diese Liste eintragen oder sich telefonisch bei Aurelia Zolg unter der Telefonnummer 07743/677 melden. Beginn des Frauentragens ist am ersten Adventsgottesdienst, der am kommenden Samstag, 21. November, um 18 Uhr als Wortgottesdienst gefeiert wird.

Wer Maria bei sich zu Hause aufnimmt, sollte sich ein wenig Zeit für eine kleine Adventsfeier nehmen. Entsprechende Anregungen und Vorlagen gibt es dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tagebuch, in das Gedanken, Bitten, Dank, Fotos oder auch gemalte Bilder eingetragen werden können, wandert begleitend mit von Haus zu Haus und wird an Weihnachten zur Krippe gelegt. Am Heiligabend endet das Frauentragen, wenn die Marienfigur wieder in die Kirche zurückkehrt.

„Lassen wir Maria in unsere Wohnungen ein, geben wir ihr einen Platz in unseren Häusern und unseren Herzen“ – die Kfd Birkendorf lädt herzlich ein, bei dieser Aktion mitzumachen.

Fragen beantwortet Aurelia Zolg unter der Telefonnummer 07743/677 oder Ulrike Hirzle unter der Telefonnummer 07743/53 02.