Mit einer ungewöhnlichen Aktion sammelt der Berauer Bernhard Maier, auch bekannt unter dem Namen Boldi, Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal. Fast täglich trifft man ihn seit einigen Wochen in seiner Werkstatt an, wo er Sprießele (Anfeuerholz) in großen Mengen herstellt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der kleinen Holzscheite kommt den Flutopfern zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Bernhard Maier von der Flutkatastrophe im Ahrtal hörte, kam ihm die Idee zu helfen. Er wollte aber nicht nur Geld sammeln, sondern den Spendern auch einen Gegenwert zurückgeben. Und was lag näher als in der kalten Jahreszeit für Anfeuerholz zu sorgen, den sogenannten Sprießele. Bernhard Maier hatte Zeit, eine große Werkstatt und machte sich an die Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Fichten- und Tannenholzresten wird unter seinen Händen gefragtes Anfeuerholz. Los geht es mit dem Holzspalter und es entstehen schmale Holzscheite. In Handarbeit mit dem Beil werden die Scheite in feine Sprießen gespalten. Er weiß: „Die brennen wie Zunder.“ In Windeseile hat Bernhard Maier einen großen Berg des Anfeuerholzes gespalten. Anschließend werden die Sprießen in große Bananenkartons verpackt.

Die Nachfrage nach den Sprießele ist groß. Bernhard Maier stapelt sie in großen Bananenkartons.
Die Nachfrage nach den Sprießele ist groß. Bernhard Maier stapelt sie in großen Bananenkartons. | Bild: Steinhart, Werner

Schnell sprach sich Aktion nicht nur bei den Berauern herum, auch über die Grenzen der Gemeinde hinaus kann Bernhard Maier jetzt liefern. Bisher hat er etwa 150 solcher Kartons voll mit Anfeuerholz verkauft und der Bedarf ist weiterhin ungebrochen. Zumal die Kunden wissen, dass sie nicht nur eine tolle Anfeuerhilfe für Kamin und Ofen bekommen, sondern gleichzeitig noch Gutes tun. Wie kommen nun die Spendengelder ins Ahrtal und zu den Bedürftigen?

Fast täglich ist Bernhard Maier mit dem Herstellen der Sprießele beschäftigt. Wie hier beim Spalten von Fichten- und Tannenholzklötzen.
Fast täglich ist Bernhard Maier mit dem Herstellen der Sprießele beschäftigt. Wie hier beim Spalten von Fichten- und Tannenholzklötzen. | Bild: Steinhart, Werner

Aus der Tageszeitung erfuhr Bernhard Maier von den „Black Angels“ vom Höchenschwanderberg, die bereits Hilfsmaßnahmen im Ahrtal organisiert hatten und auch weiterhin dort präsent sind. Und so kam Maier mit Thomas Tröndle in Kontakt, der ihm von der weiterhin großen Not und der unvorstellbaren Zustände im Ahrtal berichtete.

Die „Black Angels“ sind jetzt die Überbringer der Spenden, die Bernhard Maier mit seiner Aktion in Berau ins Leben gerufen hat. Und „Boldi“ freut sich über weitere Spendengelder: „Außerdem haben viele Käufer zusätzlich gespendet oder auch ihr Geburtstagsgeld weitergegeben. Somit ist bisher schon ein beachtlicher vierstelliger Betrag zusammengekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Es war im wahrsten Sinne eine zündende Idee, die Bernhard Maier ins Leben gerufen hat und da die Nachfrage weiterhin steigt, macht er weiter Sprießele und ist täglich in Aktion und er ist überzeugt: „Auch durch diese Einzelaktion kann man viel erreichen.“