Bienenexperte und Imker Bernhard Heer freut sich: Im Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenhausen ist der Ausstellungsbereich „Bienen“ erneuert worden, den er fachlich betreut. So wurde ein Monitor in der aus Holz gestalteten Wabenwand integriert. Besucher können hier beim Betrachten des Films „Leben im Bienenstock“ viel über den Honigproduzenten erfahren. Nicht nur in diesem Film über Bienen sondern auch in der speziellen Ausstellung wird demonstriert, wie die Insekten sehen und wie es sich anfühlen muss, in einem Bienenstock zu leben.

Bienen können die Hälfte ihres eigenen Körpergewichts auf einer Strecke von bis zu drei Kilometern transportieren.
Bienen können die Hälfte ihres eigenen Körpergewichts auf einer Strecke von bis zu drei Kilometern transportieren. | Bild: Wilfried Dieckmann

Bienen besitzen einen natürlichen Bautrieb. Am stärksten ist dieser bei Bienenschwärmen ausgeprägt, die noch keine Behausung haben und sich an einem geeigneten Ort niederlassen, um dort ein Heim zu errichten. Aber auch Bienen im vorhandenen Stock bauen neue Waben – wenn sich das Volk erweitert und neue Brutzellen nötig sind. Dies geschieht im Frühjahr und Frühsommer, wenn ein gutes Nektarangebot besteht. Dann werden die Jungbienen zu fleißigen Baubienen und der Ausbau der Behausung kann beginnen. So können innerhalb einer Woche mehrere Waben entstehen.

Wenn es um die Errichtung ihrer Waben geht, sind Bienen wahre Künstler. Waben dienen den Bienen neben Geburts- und Lebensraum auch als Produktionsstätte und Lagerplatz für Honig und Pollen. In einem Info-Schaukasten können diese hochkomplizierten Prozesse von den Besuchern verfolgt und betrachtet werden. An der Umgestaltung der Bienenabteilung war Hausmeister Georg Müller maßgeblich mit eingebunden.

Der Museumstag

Am kommenden Sonntag, 15. Mai, wird der Internationale Museumstag gefeiert, an dem sich auch das Mitmachmuseum Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenhausen beteiligt. Ziel des Tages ist es, auf die Museen in Deutschland und weltweit aufmerksam zu machen sowie Besucher einzuladen, die Vielfalt der Museen in der Heimat zu entdecken. Wie Museumsleiterin Kathleen Mönicke informierte, finden Führungen durch das Schwarzwaldhaus der Sinne statt. Entdeckt werden können dabei die Erlebniswelten rund ums Hören, Sehen, Fühlen und Riechen mit Mitmachstationen.

Im Skulpturenpark Grafenhausen bietet der zertifizierte Gästeführer Rolf Breisacher außerdem Führungen an und informiert über die zeitgenössischen Kunstwerke. Die Rundgänge sind geeignet für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren. Haben wir Menschen einen „Zeit-Sinn“? Warum erscheint uns heutzutage unsere Zeit so knapp? Wieso vergeht die Zeit mal schnell und dann wieder langsam? Was verstehen wir unter Resonanz und wie fühlt sie sich an? Antworten auf solche Fragen bekommen die Besucher von Gästeführer Hubert Hagenmeyer bei den Rundgängen durch den Zeit- und Resonanzraum.

Weitere Infos im Internet:
www.schwarzwaldhausdersinne.de