In Grafenhausen sollen 2021 rund 2,5 Millionen Euro investiert werden. Dies hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Jedoch stehen zur Finanzierung auf der Einnahmenseite im kommunalen Finanzhaushalt 2021 nur 1,9 Millionen Euro zur Verfügung. Nachdem vieles aus der Wunschliste gestrichen wurde, was bereits vergangenes Jahr bei den Vorberatungen durch den Verwaltungs- und Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen erfolgte, muss dieses Defizit nun über eine Kreditaufnahme ausgeglichen werden.

  • Finanzierung: Angesichts der unsicheren Finanzlage sind in diesem Jahr nicht alle gewünschten Investitionen zu leisten. Zahlreiche Maßnahmen wurden bereits bei den Beratungen zur Haushaltsplanung 2021 in die Folgejahre verschoben. Insgesamt summieren sich die geplanten Investitionen in diesem Jahr auf knapp 2,5 Millionen Euro. Zur Finanzierung stehen jedoch nur rund 1,9 Millionen Euro zur Verfügung.
Das könnte Sie auch interessieren

Allein durch das Verschieben von Investitionen in die Folgejahre konnte diese Summe jedoch nicht kompensiert werden. Deshalb steht nun eine Kreditaufnahme in Höhe von 557.400 Euro an. Angesichts von steigenden Einnahmen in den nächsten drei Jahren handelt es sich nach Angaben von Bürgermeister Christian Behringer bei der Finanzierung um eine kurzfristige Geldaufnahme, die auch durch eine Erhöhung der Kassenkredite erfolgen könnte.

  • Investitionen 2021: Neben Grunderwerb in Höhe von 55.000 Euro sowie dem Erwerb und der Anschaffung von beweglichem Vermögen in Höhe von 490.500 Euro, sind auch Baumaßnahmen mit Kosten von 1,918 Millionen Euro vorgesehen.
  • Anschaffungen: Für den Bauhof sind Ersatzbeschaffungen für 70.000 Euro (Bagger und Rasenmäher) sowie die Installation einer Reinluftentstaubungsanlage mit Kosten in Höhe von 5500 Euro vorgesehen. Bei der Feuerwehr sollen Rohrdichtkissen, Verstärkerpumpen und Atemschutzgeräte für 26.000 Euro angeschafft werden. Weiterhin sind Elektroinstallationen für eine Notstromversorgung geplant, Kostenpunkt: 8000 Euro.
Das könnte Sie auch interessieren

Im Schwarzwaldhaus der Sinne sollen neue Exponate für 3000 Euro angeschafft werden. Ferner soll die vorhandene Urnenwand auf dem Friedhof ergänzt werden (5000 Euro). In einen Bauwagen für den neuen Waldkindergarten sollen 63.000 Euro investiert werden. Hierfür ist ein Zuschuss in Höhe von 44.100 Euro eingestellt.

  • Baumaßnahmen: Die Schwarzwaldhalle soll in den Jahren 2021 und 2022 umfassend saniert werden (Bühne, Umkleiden, Lüftung). Auf das laufende Jahr entfallen dafür Ausgaben in Höhe von 262.400 Euro. Ein Zuschuss von 140.000 Euro wurde beantragt. Die Gesamtkosten für beide Jahre summieren sich auf 666.400 Euro, als Gesamtzuschuss hofft die Gemeindeverwaltung auf 362.000 Euro.
Im Gebäude der Schlüchttal-Schule am Standort Grafenhausen sollen Fenster für 100.000 Euro erneuert werden.
Im Gebäude der Schlüchttal-Schule am Standort Grafenhausen sollen Fenster für 100.000 Euro erneuert werden. | Bild: Wilfried Dieckmann

Im Gebäude der Schlüchttal-Schule am Standort Grafenhausen sollen Fenster für 100.000 Euro erneuert werden. Vorgesehen ist auch die grundlegende Sanierung des MNT-Raums mit Kosten von 290.000 Euro. Von der Schulbauförderung kann hierfür mit 130.000 Euro und aus dem Ausgleichsstock mit 100.000 Euro gerechnet werden. Im Kindergarten sind für 5000 Euro kleinere Umbaumaßnahmen für die Umwandlung einer Regelgruppe in eine altersgemischte Gruppe vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

In den Abwasserbereich sollen 129.000 Euro fließen, für das „Pumpwerk Brünlisbach“ sind 429.000 Euro an Ausgaben sowie 389.000 Euro Einnahmen im Haushalt vorgesehen. Für umfangreiche Straßensanierungen, unter anderem im Ortsteil Mettenberg, stehen 120.000 Euro zur Verfügung. Mit Zuschüssen in Höhe von 40 Prozent kann gerechnet werden. Für Straßenbeleuchtung sind 41.500 Euro vorgesehen. Das Landessanierungsprogramm im Ortskern soll fortgeführt werden. Hier stehen den Ausgaben in Höhe von 887.900 Euro (inklusive private Maßnahmen) Zuschüsse von 590.000 Euro gegenüber.