Etliche Aktivitäten plant der Untermettinger Ortschaftsrat auch in diesem Jahr. Begonnen haben die Aktivitäten mit der Dorfputzete. In den vergangenen zwei Jahren konnte sie nicht wie gewohnt stattfinden, umso erfreulicher war die große Resonanz bei den Bürgern, nach dieser Durststrecke wieder für Sauberkeit zu sorgen. 40 kleine und große Untermettinger haben daran teilgenommen. Gesäubert wurden die Wege und Plätze im Dorf und in den Weilern Löhningen, Talhöfe und Raßbach sowie die Waldwege entlang des Römerwegs.

Dabei kamen rund zwei Kubikmeter Unrat zusammen. Besonderes Fundstück war ein alter Traktorreifen, der am Jakobusheim aufgefunden worden ist. Die Müllmenge entspricht in etwa dem, was in den vorigen Jahren gesammelt worden ist, sagte Ortsvorsteher Daniel Schliffke, der seiner Freude über die aktiven Helfer zum Ausdruck bringt: „Besonders schätze ich, dass alle selbst organisiert sind. Wer einen Traktor hat, bringt ihn mit, lädt Helfer auf und es geht los. Die Familien mit Kindern wissen, wo Müll rumliegt, und organisieren ihre Strecken im Dorf untereinander. Richtig schön ist es natürlich, dass so viele Kinder und Jugendliche teilnehmen und so für die richtige Müllentsorgung sensibilisiert werden.“ Nach getaner Arbeit gab es vom Ortschaftsrat für alle Helfer ein Vesper.

Der Ortschaftsrat Untermettingen hat unter der Leitung von Bruno Dörflinger (Dritter von links) und Richard Schliffke (links) den ...
Der Ortschaftsrat Untermettingen hat unter der Leitung von Bruno Dörflinger (Dritter von links) und Richard Schliffke (links) den Eingangsbereich des Friedhofs in Untermettingen gepflastert. | Bild: Ortschaftsverwaltung

Der Ortschaftsrat hat unter der fachkundigen Anleitung von Bruno Dörflinger und Richard Schliffke auch den Eingangsbereich des Friedhofs in Untermettingen gepflastert. Die Vorarbeiten, das Entfernen von Asphalt und Wurzeln, hat der Bauhof der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf übernommen. Die bisherige Asphaltdecke war im gesamten Eingangsbereich brüchig, durch Baumwurzeln haben sich Stolperstellen gebildet. Diese waren vor allem für geheingeschränkte Personen gefährlich. Die Stolperfallen wurden beseitigt. Die Pflastersteine können im Gegensatz zur teureren Asphaltierung leichter ausgewechselt werden. Außerdem kann Regenwasser leichter versickern und sie sind für Friedhofsanlagen zeitgemäß.

Klettermöglichkeiten am Spielplatz beziehungsweise beim Hartplatz bei der Steinatalhalle sollen in weiteren Aktionen des Ortschaftsrats errichtet werden. Zusammen mit Albert Blatter sollen die kaputten Ruhebänke um den Ort ausgetauscht werden. Zudem sollen die neuen Ortseingangsschilder aufgestellt werden.