Leistungen der kleinstrukturierten Landwirtschaft zu fördern, war der Grund, dass im Nabu-Zentrum Birkendorf am Naturena Badesee ein Kartoffelmarkt ins Leben gerufen wurde. Am Samstag, 25. September, findet er von 14 bis 17 Uhr zum siebten Mal statt. Es können nicht nur Kartoffeln aus heimischem Anbau zum Einlagern gekauft werden (Sorten, von fest- bis mehlig-kochend), sie können beim Kartoffelbauern Manfred Blatter aus Stühlingen-Eberfingen auch gekocht probiert werden. Der Geflügelhof Pfister aus Grafenhausen bietet wieder frische Eier an. Zum ersten Mal dabei ist Dominik Bröcheler aus Obermettingen mit einer Auswahl seiner Hofprodukte (Wurstwaren, Schinken und Brot).

Nach der langen Corona-Abstinenz dreht sich am Samstag im Nabu-Zentrum am Naturena Badesee in Birkendorf wieder alles um die Kartoffel. Allerdings können in diesem Jahr keine Kartoffelgerichte als Bewirtung angeboten werden. Die Verantwortlichen hoffen jedoch aufgrund der fortschreitenden Corona-Impfungen, dass die Marktbesucher im nächsten Jahr wieder frische Kartoffelgerichte wie Kartoffelsuppe mit und ohne Wiener Würstchen, Kartoffelsalat oder Folienkartoffeln mit Kräuterquark essen können. In diesem Jahr kann die Knolle bei Kartoffelbauer Manfred Blatter nur als Pellkartoffel genossen werden.

Schwierige Ernte

Die Kartoffelernte neigt sich dem Ende zu. Sie fiel angesichts der schwierigen Wetterverhältnisse in diesem Jahr nicht optimal aus. Dennoch können die diesjährigen Kartoffeln nun von den Verbrauchern eingelagert werden. Nach Weizen und Reis ist die Kartoffel die drittwichtigste Nahrungspflanze weltweit.