Die Ühlinger Stiegele Chatzen können auf ein Jahr ohne Fasnacht, ohne Narretei zurückblicken. Doch gerade noch rechtzeitig vor der Corona-Pandemie konnten die Chatzen ihr 50-jähriges Bestehen Anfang Februar 2020 mit einem großen Schlüchttal-Narrentreffen feiern.

Es war die letzte Großveranstaltung in Ühlingen-Birkendorf. Und angesichts der steigenden Inzidenzahlen derzeit haben sich die Narren entschlossen, auch 2022 auf eine ausgelassene Fasnacht wie früher zu verzichten: Die Schlüchttalhalle wird an Fasnacht geschlossen bleiben

Das könnte Sie auch interessieren

Die Narrenpräsidentin Sandy Schäuble konnte in der Hauptversammlung bekanntgeben, dass die Vereinsgemeinschaft, bestehend aus dem Narrenverein Stiegele Chatz, der Trachtenkapelle Ühlingen und dem Sportverein zu dem Ergebnis gekommen seien, an Fasnacht 2022 von einem klassischen Bunten Abend in der Schlüchttalhalle abzusehen. „Unserer Meinung nach sollten alle unabhängig von einer 2G oder 3G-Regelung Fasnacht feiern können“, betonte Sandy Schäuble und sie fügte hinzu: „Eine Saalfasnacht mit eingeschränkter Bewirtung, keinem Barbetrieb, Schunkelverbot und gegebenenfalls Theaterbestuhlung zeigt nicht den wirklichen Charakter unserer Fasnacht.“

So ganz sang- und klanglos möchte man in Ühlingen die närrischen Tage nicht vorübergehen lassen und die Stiegele Chatzen haben sich ein Outdoor-Programm angedacht. Dazu würde das Narrenbaumstellen gehören, der schmutzige Donnerstag findet auch nur im Freien statt und wenn möglich möchte man den Kinderumzug am Fasnachtsmontag durchführen. Anschließend ist an eine Außenbewirtung auf dem Parkplatz des Gasthauses „Posthorn“ gedacht, vielleicht mit einem kleinen bunten Programm auf einer Außenbühne. Alles unter Vorbehalt und so hoffen die Narren auf eine Fasnacht 2022 in irgendeiner Form, denn so Narrenpräsidentin Sandy Schäuble: „Was wann, wie und wo passiert, kann wahrscheinlich erst kurz vor knapp gesagt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionell konnte zur Fasnachtseröffnung auch neue Chatzen und Narrenräte vereidigt und aufgenommen werden: Neu in den Kreis der Narrenräte aufgenommen wurden Michael Hog und Stefan Ebner. Ihre Chatzenmaske erhielten Dana Probst, Alina Isele, Miriam Höfler, Michaela Hog und Philipp Labuda. Bevor die Aspiranten in den Verein aufgenommen werden, müssen sie ein Probejahr bestehen. Aufgenommen ins Probejahr wurden Stefanie Schäuble, Marina Bockstaller, René und Fabienne Kalt, Andreas und Sabine Gamp und Angelina Mauch.

Das könnte Sie auch interessieren


Letztmalig gab Schriftführerin Kerstin Probst den Jahresbericht. Sie stellte nach 21 Jahren das Amt der Schriftführerin zur Verfügung. Auch Kassiererin Tatjana Saviane zog letztmalig Bilanz über das Kassengeschehen und wurde von ihrem Amt verabschiedet. Somit gab es bei den Neuwahlen des Vorstands zahlreiche Veränderungen. Wiedergewählt wurde Vorsitzende Sandy Schäuble und stellvertretender Vorsitzender Gerhard Albicker. Neue Kassiererin wurde Michaela Hog, neue Schriftführerin Patricia Elcic, neue Chatzenvertreterin ist Sophie Werner, wiedergewählt Chatzenvertreter Michael Beck und neu ist Vanessa Ebner für die Kinderchatzen verantwortlich.

Mehr über die närrischen Katzen erfahren Sie hier: www.stiegele-chatz.de