In Ühlingen-Birkendorf gibt es noch eine öffentliche Gemeindewaage, die jetzt wieder neu den Stempel des Eichamts erhielt und für weitere drei Jahre geeicht ist. Am Mittwoch waren Georg Hauger, der Chef der Firma Eichfahrzeugservice aus Donaueschingen, und sein Mitarbeiter Wladislav Karl in Birkendorf, um die Waage zu säubern, zu fetten und neu zu justieren. Verschiedene Gewichte mit fünf, 13 und 20 Tonnen wurden auf die Waage gestellt, um die Genauigkeit bei verschiedenen Gewichten zu testen.

Die Waage ist für drei Jahre geeicht. Von links hinten: Georg Hauger und Wladislav Karl vom Eichfahrzeugservice Donaueschingen, vorne Wägerin Cornelia Ziller.
Die Waage ist für drei Jahre geeicht. Von links hinten: Georg Hauger und Wladislav Karl vom Eichfahrzeugservice Donaueschingen, vorne Wägerin Cornelia Ziller.

Cornelia Ziller betreut die Waage seit fast 20 Jahren. Der Leiter des Eichamts Albstadt, Außenstelle Donaueschingen, Andreas Fritsche, kam zur Schlussabnahme und protokollierte die genauen Wiegeergebnisse erneut mit den Gewichten der Firma Hauger. „Einwandfrei, die Waage misst perfekt“, so der Beamte des Eichamts. Der Stempel ist für drei Jahre gültig. Fahrzeuge und Ladungen bis 20 Tonnen können gewogen werden. „In Birkendorf gibt es zumindest noch viele Einträge im Protokollbuch“, meint Andreas Fritsche.

Die Gemeindewaage darf drei weitere Jahre wiegen (von links): Andreas Fritsche vom Eichamt, Außenstelle Donaueschingen, Wägerin Cornelia Ziller sowie Georg Hauger und Wladislav Karl vom EIchfahrzeugservice aus Donaueschingen.
Die Gemeindewaage darf drei weitere Jahre wiegen (von links): Andreas Fritsche vom Eichamt, Außenstelle Donaueschingen, Wägerin Cornelia Ziller sowie Georg Hauger und Wladislav Karl vom EIchfahrzeugservice aus Donaueschingen.

„Wollen wir mal sehen, ob wir in drei Jahren wieder kommen dürfen“, fügte Georg Hauger hinzu, der früher in fast jedem Ort eine solche Waage eichen konnte. Viele davon wurden in den vergangenen Jahren wegen mangelnder Nutzung und hohen Kosten aufgegeben. Alleine die notwendige Eichung schlägt mit rund 1800 Euro zu Buche. Nicht zuletzt deshalb wurde die Gemeindewaage in Brenden bereits 2013 stillgelegt.

50 Wiegungen im Jahr 2017

Private Unternehmer füllten teilweise mit eigenen Waagen diese Lücke. Aber auch die Gemeindewaage in Birkendorf wird seither rege in Anspruch genommen. Im Protokollbuch von 2017 sind mehr als 50 Wiegungen verzeichnet, rund 15 mehr als im Vorjahr. „Wir hoffen, dass wir die Waage noch lange halten können“, sagt Cornelia Ziller.