Der Tourismusverein Ühlingen-Birkendorf hat zum sechsten Mal zur Ausstellung heimischer Künstler mit Liederabend ins Haus des Gastes in Birkendorf eingeladen. Die Künstler sind ausnahmslos Bürger von Ühlingen-Birkendorf, wie Bürgermeisterstellvertreter Wolfgang Frech, der die Grüße von Bürgermeister Tobias Gantert überbrachte, erfreut festgestellt hat.

Lieder erklingen passend zu Werken

Die Veranstaltung war gut besucht, ein gelungener Abend für Künstler und Gäste. Die Organisation und die Leitung des Abends lagen in den bewährten Händen von Ursula Ortlieb, sie hat auch die meisten Künstler vorgestellt. Die Gesangseinlagen von Burga Schall mit Begleitung am Klavier von ihrem Mann Willy Gysel rundeten die Vernissage ab. Burga Schall hat sich für die Liedauswahl mit den einzelnen Künstlern auseinandergesetzt und die Lieder passend zu den Bildern und Skulpturen zusammengestellt.

Reisefotografie aus Nepal

Den Vorstellungsreigen hat Patricia Albicker eröffnet. Sie sprach über ihren Schwager Gerhard Albicker, der nicht anwesend sein konnte. Bei ihm begann die Liebe zur ausdrucksvollen Fotografie demnach mit Urlaubsbildern. „Das Drehbuch schreibt die Natur“, sagte sie. Die Ausstellung zeigt Bilder von ihm aus der Natur und schwerpunktmäßig aus Nepal, wo er auch Hilfe für eine Schulbildung der Kinder leistet.

Die Skulptur "Generationen" von Klaus Buchmann besteht aus Astgabelungen heimischer Hölzer.
Die Skulptur "Generationen" von Klaus Buchmann besteht aus Astgabelungen heimischer Hölzer. | Bild: Elisabeth Baumeister

Von Klaus Buchmann gab es ausdrucksvolle Skulpturen zu bestaunen, wie zum Beispiel "Don Quichote". Er hat im Pariser Picasso-Museum seine Leidenschaft für dessen Skulpturen entdeckt. Davon inspiriert, hat er seine eigenen Werke geschaffen. Er arbeitet mit Holz und Metall. Bruno Diaferia kam aus Italien nach Ühlingen. In der jetzigen Heimat hat er neue Inspirationen für seine Malerei gefunden. Mit Acryl und Öl stellt er Landschaften und die Natur dar. Claudia Heinkele hat Grafik und Design studiert, sie lebt in ihrem Ruhestand im Schwarzwald und widmet sich hier vermehrt der Malerei. Sie hat ihre Werke absichtlich nicht betitelt. Sie möchte jedem Betrachter die Möglichkeit bieten, seine eigenen Gedanken und Ideen zu ihren Bildern zu finden.

Naturalistische Malerei

Die Bilder von Valeria Pecchi, geboren und aufgewachsen in Chile, sind Ausdruck der Freude am Schönen, farbenfroh und äußerst naturalistisch. In Stuttgart hatte sie eine Malschule für Kinder. Schwerpunkt ihrer Inspirationen sind die Kinder. Das bringt sie mit Feen und Schmetterlingen in zarten Farben zum Ausdruck. Vorgestellt wurde sie von ihrer Freundin, der ehemaligen Landtagsabgeordneten Andrea Krüger, aus Stuttgart.

Eine Vorliebe von Inge Straub ist die künstlerische Architekturfotografie. Hier ist die Kirche von Mogno im Tessin zu sehen.
Eine Vorliebe von Inge Straub ist die künstlerische Architekturfotografie. Hier ist die Kirche von Mogno im Tessin zu sehen. | Bild: Elisabeth Baumeister

Seit ungefähr zehn Jahren beschäftigt sich Inge Straub intensiv mit der Fotografie. Sie hat viele Workshops und Seminare zum Thema besucht, immer wieder Neues ausprobiert und zeigt mit den Bildern ihre Sicht der Dinge. Sie sagt von sich: „Ich bin sehr experimentierfreudig.“ Das beweisen die künstlerische Architekturfotografie in Schwarz/Weiß oder auch ihre experimentelle Fotografie.

Vom Hobby zur Berufung

Die Aussteller der aktuellen Schau haben aus der Beschäftigung in ihrer freien Zeit zu ihrem Hobby gefunden und sich zu Künstlern entwickelt. Die Werke der heimischen Künstler finden bei den Besuchern große Anerkennung.

Die Ausstellung ist noch bis 25. September geöffnet am Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr, am Samstag und Sonntag von 15 bis 17 Uhr und am Donnerstag, 13. September, von 16 bis 17 Uhr.