Das Übungsobjekt, das Wohnhaus mit dem ehemaligen Kindergarten in Brenden, war für die beiden Feuerwehrabteilungen Brenden und Berau schon eine große Herausforderung bei ihrer gemeinsamen Herbstabschlussprobe. Dass die beiden Feuerwehrabteilungen in der Bevölkerung eine große Akzeptanz besitzen, zeigte sich durch die große Besucheranzahl und dies trotz nassem, windigem und regnerischem Herbstwetter.

Das könnte Sie auch interessieren

Als ein recht interessantes Übungsobjekt bezeichnete Brendens Abteilungskommandant Roland Ebner das in der Ortsmitte liegende gemeindliche Anwesen, in dessen Erdgeschoss sich früher der Kindergarten befand.

Rettung: Menschenrettung stand im Mittelpunkt der Herbstabshlussprobe der Wehren aus Brenden und Berau. Mit Leitern mussten die Eingeschlossenen in Sicherheit gebracht werden.
Rettung: Menschenrettung stand im Mittelpunkt der Herbstabshlussprobe der Wehren aus Brenden und Berau. Mit Leitern mussten die Eingeschlossenen in Sicherheit gebracht werden. | Bild: Werner Steinhart

Das Szenario

Das Übungsszenario sah starke Rauchentwicklung aus den oberen Geschossen des Gebäudes vor, diese war der Anlass für die Alarmierung der Feuerwehren aus Brenden und Berau. Die Brendener Wehr war kurz nach Alarmierung vor Ort, war doch ihr Feuerwehrhaus in unmittelbarer Nähe und so rückte man mit dem TS8 an den angenommenen Brandherd.

Inzwischen wurde bekannt, dass vier Personen sich im Haus befanden, denen der Weg über das verrauchte Treppenhaus verwehrt war, sodass die Berauer mit einer Steckleiter zunächst auf den Balkon des ersten Obergeschosses kamen. Die Berauer Wehr, die inzwischen vor Ort war, konnte mit einer großen Schiebeleiter bis ins zweite Obergeschoss vordringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Atemschutzträger beider Wehren waren sofort im Einsatz und suchten die vermissten Personen in den verqualmten Wohnungen. Inzwischen wurden Löschwasserleitungen von zwei Hydranten gelegt und Riegelstellungen errichtet. Die Brendener Wehr stand unter der Leitung von Roland Ebner, die Brendener unter Abteilungskommandant Dirk Gantert.

Die Kritik

Es stellte sich heraus, dass das Übungsobjekt im Ernstfall eine Nummer zu groß wäre für die beiden Wehren und Gesamtkommandant Oliver Kraus sprach dann von einem „Horrorszenarium“.

Manöverkritik: Der Gesamtkommandant der Freiwlligen Feuerwehr Ühlingen-Birkendorf Oliver Kraus (rechts) bespricht mit den Abteilungskommandanten Roland Ebner, Brenden (links) und Dirk Gantert, Berau den Übungsverlauf.
Manöverkritik: Der Gesamtkommandant der Freiwlligen Feuerwehr Ühlingen-Birkendorf Oliver Kraus (rechts) bespricht mit den Abteilungskommandanten Roland Ebner, Brenden (links) und Dirk Gantert, Berau den Übungsverlauf. | Bild: Werner Steinhart

Er dankte den beiden Wehren für ihren Einsatz. Er vermisste in seiner „Manöverkritik“ aber den Einsatz von Trinkwassersystemtrennern an den Hydranten, die die Gesamtwehr angeschafft habe. Auch sollte der Lüfter frühmöglichst in Stellung gebracht werden, damit der Rauch schneller abziehen könne. Für die zahlreichen Zuschauer wäre eine Kommentierung der Probe von Nutzen gewesen.

Zaungäste: zahlreiche kleine und große Zuschauer wohnten der Herbstabschlussprobe bei.
Zaungäste: zahlreiche kleine und große Zuschauer wohnten der Herbstabschlussprobe bei. | Bild: Werner Steinhart

Bürgermeister Tobias Gantert dankte den Feuerwehren für ihre Einsatzbereitschaft. Besonders wichtig sei die gemeinsame Zusammenarbeit der Feuerwehren des Brendener Berg, stellte Brendens Ortsvorsteher Ralf Isele fest und er ergänzte: „Danke für die Zeit, die ihr aufwendet das ganze Jahr über.“ Dem Dank anschließen konnte sich auch Beraus Ortsvorsteher Moritz Böhler.

Feuerwehrabteilung

Die Feuerwehrabteilung Berau hat derzeit eine Mannschaftsstärke von 22 Aktiven und elf Ehrenmitgliedern. Abteilungskommandant ist Dirk Gantert, sein Stellvertreter Simon Bücklers. Kontakt: Dirk Gantert, Telefon 07747/91 97 99.

Die Feuerwehrabteilung Brenden hat derzeit eine Mannschaftsstärke von 15 Feuerwehrmänner. Abteilungskommandant ist Roland Ebner.