Der Sportverein Grafenhausen ist gut aufgestellt und für die Zukunft gerüstet. 2018 wurde nicht nur das Vereinsheim mit einer neuen Theke ausgestattet, sondern auch ein bestehender Kredit abgelöst. Die erfreuliche Nachricht: „Der SV Grafenhausen ist jetzt schuldenfrei“, hatte Vorsitzender Daniel Stritt bei der Mitgliederversammlung im Gepäck. Dies ist auch nötig, plant der Verein mit Kunstrasenplatz und LED-Flutlicht doch Investitionen von rund 340 000 Euro. „Ein stolzer Betrag“, betonte der Vorstand. Mit Zuschüssen in der Größenordnung von rund 230 000 Euro kann gerechnet werden.

Max Jaufmann (links) erhält von Tobias Amann die Silberne Ehrennadel.
Max Jaufmann (links) erhält von Tobias Amann die Silberne Ehrennadel. | Bild: Wilfried Dieckmann

Investitionen in Höhe von 340 000 Euro bedeuten einen Kraftakt erster Güte – auch für den Sportverein Grafenhausen (SVG), der 357 Mitglieder hat. Wird sich der Kickverein an dem großen Bissen verschlucken? Die berechtigte Frage kann mit einem klaren Nein beantwortet werden. Der SVG steht finanziell auf gesunden Beinen. Kassierer Vitas Kling hat die Finanzen fest im Griff.

So konnte im letzten Jahr mit 8000 Euro ein bestehendes Darlehen abgelöst werden, so dass der Verein derzeit schuldenfrei ist. Weiterhin wurde im Clubhaus für nahezu 10 000 Euro eine neue Theke installiert, Ausgaben für die Sportanlage für Benzin, Kalk, Farbe oder Grassamen schlugen mit 9000 Euro zu Buche. Schiedsrichter und Versicherungen kosteten dem Verein weiterhin 6000 Euro. Dennoch wurde das Vereinsjahr mit einem Plus abgeschlossen.

Wie Vorsitzender Daniel Stritt besonders betonte, wäre der enorme finanzielle Aufwand ohne den Förderverein aber nicht zu bewältigen. „Vor allem die Kosten im Jugendbereich werden vom Förderverein komplett übernommen, und wir sprechen hier von mehr als 4000 Euro im Jahr“, hob der SVG-Chef hervor. In diesem Zusammenhang dankte er auch dem Gemeinderat sowie Bürgermeister Christian Behringer, die alle Anliegen des Sportvereins und Zuschussanträge immer positiv berücksichtigten.

Hohe Investitionen

Doch zurück zu den geplanten Maßnahmen. Bereits im Februar soll ein Arbeitseinsatz im Clubhaus starten. Im gesamten unteren Stockwerk sollen nicht nur neue Decken in den Duschräumen, sondern auch eine neue Lüftung sowie Beleuchtungsanlagen eingebaut werden. 2019 soll weiterhin eine neue LED-Flutlichtanlage installiert werden, sofern die bestehenden Lichtmasten auch die notwendige Standfestigkeit haben. Die Kosten belaufen sich auf rund 40 000 Euro.

Nach Abzug der geplanten Zuschüsse muss der Verein 15 000 Euro selbst finanzieren. Hierbei handelt es sich um rentierliche Investitionen, weil sich die Kosten nach Daniel Stritts Angaben durch Energieeinsparungen in rund acht Jahren amortisiert haben werden. Ein richtig dicker Brocken wird der Kunstrasenplatz sein, der auf dem bisherigen Hartplatz entstehen soll. Die Bausumme wird sich auf 300 000 Euro summieren.

Nach Abzug der Zuschüsse muss der Verein aus eigenen Mitteln 110 000 Euro finanzieren. „Vor Kurzem haben wir die Baufreigabe vom Badischen Sportbund erhalten“, informierte der Vorsitzende. Nicht zu unterschätzen seien auch die Folgekosten, die jährlich mit nahezu 3000 Euro für Säuberung und neues Granulat zu Buche schlagen. „Auch die Erneuerung des Kunstrasens nach etwa 20 Jahren stellen unseren Verein vor eine große finanzielle Herausforderung“, rechnete Daniel Stritt vor.

Ehrung für Max Jaufmann

Mit der Vereinsehrennadel in Silber wurde Max Jaufmann im Rahmen der Mitgliederversammlung ausgezeichnet. In seiner humorvollen Laudatio ließ Vizechef Tobias Amann die vielfältigen Aufgaben, die der Geehrte für den SVG innehatte, Revue passieren. Demnach war Max Jaufmann im Vorstand tätig, hat als Festwirt fungiert und war als Trainer der Aktivmannschaften sowie als Tormann tätig.