Brenden (sbw) Kirchliche und weltliche Feste im Jahreslauf gehören in Brenden zusammen. Und so feierten die Brendener nach dem Erntedankgottesdienst in der St. Laurentiuskirche zünftig in der Dorfhalle. Die Trachtenkapelle Brenden als Ausrichter des Erntedankfestes lud auch in diesem Jahr in die herbstlich dekorierte Dorfhalle auf den Brendener Berg. In der Kirche hatten in diesem Jahr Birgit Ebner und die Firmlinge aus Brenden und Berau im Zuge der Firmvorbereitung für die anstehende Firmung 2017 einen prächtigen Erntedankschmuck mit Früchten, Gemüse und Blumen aus Feld und Garten gestaltet. Der Zeit entsprechend durfte auch ein Traktor nicht fehlen.

Die Dorfhalle war ebenso mit Früchten, Gemüse und der Erntekrone herbstlich ausgestattet. Die Ernteerzeugnisse, von Kartoffeln bis zum selbst gebackenen Brot, wurden im Verlauf des Erntedankfestes verkauft, der Erlös ging zugunsten der Ausbildung der Jungmusik. Der Gottesdienst zu Ehren des Erntedanks wurde musikalisch mitgestaltet vom Kirchenchor Brenden-Berau unter der Leitung von Valerie Nyre.

Nach dem kirchlichen Teil ging es zum Mittagessen, bestens zubereitet von der Trachtenkapelle, und zum Frühschoppenkonzert in die Dorfhalle. Der Musikverein Gurtweil unter Leitung von Christian Steinlein spielte flotte traditionelle, aber auch moderne Blasmusik und durfte ohne Zugaben nicht nach Hause gehen. Abgelöst wurden die Gurtweiler Musiker von der Birkendorfer Blasmusikformation Hard-Polka-Wage, die weiter für beste Stimmung sorgten.

Ortsvorsteher Ralf Isele freute sich über den überaus großen Besuch des Erntedankfestes und dankte der Trachtenkapelle für ihren Einsatz. Er versäumte es nicht, auf die nächste Veranstaltung der Trachtenkapelle Brenden hinzuweisen: Das 25. Herbst- und Schlachtfest, das längst weit über die Grenzen der Berggemeinde bekannt ist. Es findet am 29. und 30. Oktober statt und bietet neben Schlachtplatte auch viel Blasmusik.