Sie steht seit vielen Jahrzehnten schon auf der Wunschliste der Löhninger – die Sanierung der Ortsdurchfahrt. Sowohl Gemeinderat als auch Verwaltung sind sich klar darüber, dass bei der Straßensanierung in Löhningen etwas passieren muss. Die geplanten Kosten für die Sanierung belaufen sich nach neuesten Berechnungen auf 1,28 Millionen Euro. Abzüglich der zu erwarteten Zuschüsse verbleiben unterm Strich aber dennoch 1 Million Euro, die aus dem Gemeindehaushalt zu finanzieren sind.

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Löhningen hat seit Jahren für den Ortschaftsrat Untermettingen oberste Priorität, dies bekräftigt auch Ortsvorsteher Daniel Schliffke und das Gremium in den Anregungen für den Haushalt 2020. Die Maßnahme beinhaltet den Ausbau der Straße für rund 783.000 Euro, die Oberflächenwasserableitung, Trinkwasserleitungen und Breitband für zusammen 427.000 Euro und die Platzgestaltung in Höhe von 71.000 Euro. Für letztere sind zwar Zuschüsse in Höhe von knapp 24.000 Euro zugesagt, doch könnte hier Einsparpotenzial möglich sein. Aus dem Ausgleichsstock wurde eine Förderung in Höhe von 250.000 Euro bewilligt.

Die Kosten für die Straßensanierung Löhningen rühren in erster Linie aus der Vielzahl an notwendigen Einzelmaßnahmen. Die Straßenoberfläche ist stark beschädigt, ein angemessener Straßenunterbau ist nicht vorhanden, zudem gibt es keine Oberflächenentwässerung. Die Wasserleitungen unter der Straße sind sehr alt und weisen einen zu geringen Durchmesser auf. Dafür ist der Schmutzwasserkanal noch in einem guten Zustand. Es fehlt an echten Alternativen für eine umfassende Sanierung.

Dass die Gemeinde die Maßnahmen selbst stemmen muss, steht zwischenzeitlich auch fest. Es handelt sich in Löhningen um eine „historische Straße“, sodass Straßenerschließungsbeiträge nicht erhoben werden können. Letztendlich stellt sich auch die Frage der Relation, wenn für einen kleinen Weiler, bestehend aus nur wenigen Wohnhäusern, eine solch hohe Summe investiert werden muss. Hinzuzufügen ist, dass die Straße nicht nur von den Löhningern befahren wird, sie dient auch als Verbindung von Untermettingen nach Krenkingen.

Neben der Sanierung der Ortsdurchfahrt Löhningen steht auch noch die Erschließung des Baugebiets in der Hofwies in Endermettingen, an. Der Gemeinderat muss entscheiden, ob sowohl das Baugebiet als auch die Straßensanierung zeitnah umgesetzt werden können. Im Haushalt 2019 sind für die Straßenanierung 150.000 Euro vorgesehen, für 2020 und 2021 insgesamt weitere 1,15 Millionen Euro. Der Gemeinderat beauftragte die Verwaltung mit der Vorbereitung der Ausschreibung.

Die Sanierungs der Ortsdurchfahrt soll 2020 beginnen, sofern die Baugrunduntersuchung keine gravierenden Hindernisse zu Tage fördert. Fazit von Bürgermeister Tobias Gantert: „Das Ergebnis ist für die Löhninger sehr zufriedenstellend.“