Seit rund 40 Jahren gibt es in Berau die Bruckenholzhütte, die im Rahmen der Flurbereinigung Ende der 70er Jahre mit öffentlichen Mitteln und Eigenleistungen der Berauer Bürger gebaut und 1980 eingeweiht wurde. Hans Bachmann war damals Vorstand der Berauer Flurbereinigung, die den Platz für die Holzhütte bestimmten.

Geschützt am Waldrand „Im Rickenbach“ gelegen, hat man von dort eine herrliche Aussicht in die schöne Landschaft.

Helga Storz bietet einmal im Monat einen Tag für einen guten Zweck an: Nachmittags kommen oft Mütter mit Kindern und Senioren, abends Vereine, Gruppen und Privatpersonen zum gemütlichen Beisammensein zur Bruckenholzhütte.
Helga Storz bietet einmal im Monat einen Tag für einen guten Zweck an: Nachmittags kommen oft Mütter mit Kindern und Senioren, abends Vereine, Gruppen und Privatpersonen zum gemütlichen Beisammensein zur Bruckenholzhütte. | Bild: Ursula Ortlieb

Bei entsprechender Witterung sieht man die Alpenkette. Tische und Bänke und ein Spielplatz gehören zum Außengelände. „2002 renovierte der Ortschaftsrat Berau das Gebäude. Außen kam eine Treppe dazu und der Spielplatz wurde auf „Vordermann“ gebracht. Seit zwei Jahren gibt es sogar Strom von der kleinen Solaranlage auf dem Dach.

Helga Storz ist seit vier Jahren Hüttenwartin. Die gebürtige Schwäbin war vor 23 Jahren mit ihrem 2013 verstorbenen Mann von Waldshut nach Berau gezogen. Hier fand das Ehepaar ein Haus mit Garten und einen Ort, wo sie sich gut einlebten und wohlfühlten.

Nach dem Tod ihres Mannes wollte die Witwe etwas Sinnvolles tun, um nicht „in ein dunkles Loch“ zu fallen, erzählt sie. Sie bot dem damaligen Ortsvorsteher Alexander Weiß an, die Betreuung der Hütte zu übernehmen. „Das war mehr als ein Glücksfall für uns, weil der damalige Platzwart altersbedingt gekündigt hatte. Helga macht die Aufgabe hervorragend und mit Leidenschaft“, erzählt Weiß.

Innenraum wird liebevoll verschönert

Sie gelte seither als der gute Geist der Bruckenholzhütte. Sie verschönerte den Innenraum liebevoll mit Gardinen und stellte einen weißen Küchenschrank mit Geschirr auf, sorgt für Sauberkeit und führt den Belegungsplan.

Helga Storz ist der gute Geist der Bruckenholzhütte in Berau. Einmal im Monat bietet die 73-Jährige einen Tag mit Bewirtung für einen guten Zweck an.
Helga Storz ist der gute Geist der Bruckenholzhütte in Berau. Einmal im Monat bietet die 73-Jährige einen Tag mit Bewirtung für einen guten Zweck an. | Bild: Ursula Ortlieb

Ihre Idee, regelmäßig am letzten Donnerstag im Monat ab 14 Uhr einen Tag anzubieten, an dem man Kaffee und Kuchen und abends eine Vesper bekommen kann, setzte sie in die Tat um. Das Angebot wird von der Bevölkerung gern angenommen. Helga Storz backt für den Tag Brot und Kuchen und bekommt auch Kuchenspenden aus dem Dorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Erlös des Tages wird immer für einen guten Zweck gespendet. So ging im ersten Jahr der Betrag an die Krankenhaus-Clowns für schwerkranke Kinder in Freiburg, im zweiten Jahr an das Hilfsprojekt „Sherpa-Nepalhilfe“ von Matthias Baumann.

Ab dem dritten Jahr wurde der Erlös aufgeteilt: zwei Drittel für die Nepalhilfe und ein Drittel für einen sozialen Zweck in der Region. In diesem Jahr soll die erkrankte Fabienne Friedrich aus Brenden eine Spende für Therapie und behindertengerechten Umbau ihrer Wohnung in Berau erhalten. „Es ist für mich beglückend, Menschen in Not helfen zu können. Außerdem komme ich unter Leute und freu mich, dass meine Idee gut angekommen ist“, so die 73-Jährige, der die Arbeit nicht zu viel ist.