Nach einem guten zweiten und dritten Platz beim Special-Olympics-Radrennen am 8. Juli in Walldürn, ging es für David Pancke am vergangenen Wochenende nach Dresden zum Special-Race der Lebenshilfe Dresden und dem Skoda-Velo-Race in der Dresdener Innenstadt.

Am Samstag eröffneten Peter Lames, Bürgermeister für Finanzen, Personal und Recht in Dresden und Michael Bohn, Leiter Inpuncto Werkstätten der Landeshauptstadt, das Lebenshilfe-Special-Race in Dresden.

Teilnehmerrekord an der Elbe

An diesem Rennen für Radsportler mit Behinderung nahmen in der fünften Auflage mit einem Teilnehmerrekord 81 Sportler am Terrassenufer teil. Die Disziplinen waren das Inklusions-Teamzeitfahren über zwei Kilometer und danach das Straßenrennen über acht und 16 Kilometer.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim ersten Lebenshilfe-Special-Race 2015 nahmen größtenteils Sportler aus Sachsen teil. Inzwischen hat sich das Rennen über die Landesgrenzen hinaus etabliert.

Siegerehrung vor der Frauenkirche

Die Teilnehmer kamen auch aus Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Niedersachsen und erstmals ein Radsportler aus Tschechien. David konnte beide Straßenrennen über acht und 16 Kilometer – jeweils im Endspurt – für sich entscheiden.

David Pancke gewinnt zweimal Gold über acht und 16 Kilometer beim Straßenrennen in Dresden.
David Pancke gewinnt zweimal Gold über acht und 16 Kilometer beim Straßenrennen in Dresden. | Bild: Roland Pancke

Vor großem Publikum wurden ihm seine zwei Goldmedaillen auf der Tribüne vor der Frauenkirche überreicht. Nach dem Vorprogramm am Samstag, radelten am Sonntag beim Skoda-Velo-Race Teilnehmer mit und ohne Behinderung auf dem 21 Kilometer langen Stadtrundkurs um den Sieg.

Gute Platzierung über 103 Kilometer

Wie schon im Vorjahr wollte David auch auf der 103 Kilometer Distanz (fünf Runden) starten. Gesetztes Ziel war, heil und gesund mit dem bestmöglichen Ergebnis im Mittelfeld das Ziel zu erreichen. Am Start waren insgesamt 489 Teilnehmer, von denen 401 im Ziel ankamen. Nach zwei Stunden und 32 Minuten fuhr David, auf Position 140 der Gesamtwertung, über die Ziellinie. Der Rückstand auf den Sieger waren nur 16 Minuten.

David Pancke beim Special Race in Dresden.
David Pancke beim Special Race in Dresden. | Bild: Roland Pancke

In seiner Altersklasse (Männer) erzielte er Platz 26 von 44. Also alles richtig gemacht. David war sehr begeistert von Rennen und Strecke. Auf die Frage wie es gelaufen sei, strahlte er: „Super, ich habe mich viel mit den anderen Fahrern in meiner Gruppe unterhalten“. Nach den Rennen ging es nach kleiner Erfrischungspause mit den Eltern auch sofort wieder auf die Heimreise nach Birkendorf.