Der Ortschaftsrat Riedern am Wald hat unter anderem über die Feldwege-Reparatur beraten. Ortsvorsteher Albert Baumeister schlug die Instandsetzung eines Feldweg vor und legte dazu ein Angebot vor. Die Ortschaftsräte haben entschieden, dass die Reparatur eines Teilstück des Feldweges (250 Meter) in der Muckwiese ausgeführt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Weg wird mit Dachprofil und Ausläufen – ohne Graben – repariert. Das Angebot beinhaltet auch den Einsatz eines Baggers und eines Lastwagens. Klaus Bastian hat sich bereit erklärt, die Materialabfuhr zu übernehmen. Somit entfallen Einsatz und Kosten des Lastwagens. Die Maßnahme wird über das Orts-Budget abgerechnet. Ebenfalls in der Muckwiese ist an einer Stelle die Teerdecke durchgebrochen. Diese Maßnahme wird vom Bauhof ausgeführt.

Neuer Wanderwege-Pate

Willi Duttlinger war bis vor Kurzem Wanderwart in der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf. Er war auch Wanderweg-Pate für Riedern am Wald und hat beide Ämter nun abgegeben. Roland Lelonek aus Ühlingen ist der neue Wanderwart für die Gemeinde Ühlingen-Birkendorf. Für Riedern am Wald musste ein neuer Pate gefunden werden. Erwin Matthias hat sich bereit erklärt, das Amt des Wanderwege-Paten für Riedern am Wald zu übernehmen. Betreuen wird er den Wanderweg „Unterer Bühlweg“. Der weitere Wanderweg „Raitach“ liegt oberhalb des Schlüchttals. Er bleibt bis auf Weiteres gesperrt, da für das Instandsetzen die Schlüchttalstraße gesperrt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ortschaftsrat hat außerdem beschlossen, aus dem Verfügungsgeld eine Schließanlage für das Gemeindehaus anzuschaffen, um so dem Schlüsselproblem abzuhelfen. Im Gemeindehaus sind die Freiwillige Feuerwehr und die Motorradfreunde Mettmatal sowie mehrere Zweck- und Nutzräumlichkeiten untergebracht. Die Schließanlage wurde bereits eingebaut.

Fünf neue Bauplätze

Der Bebauungsplan „Vorderer Berg“ (Hummelberg) wurde im Gemeinderat beraten. Mit einem sogenannten vorgezogenen Bauvorhaben können vier bis fünf Plätze vor dem abschließenden Bebauungsplan angeboten werden. Die Überplanung erfolgt jedoch komplett. In Riedern steht derzeit kein Bauplatz mehr zur Verfügung. Das Baugebiet ist auf den Weg gebracht. In diesem Zusammenhang gab es eine Anfrage, ob beim neuen Baugebiet die Heizmöglichkeit über Nahwärme eingeplant werden kann, da in absehbarer Zukunft keine neuen Ölheizungen mehr zugelassen werden. Weiter wurde an angeregt, Solaranlagen als Vorgabe in den Bebauungsplan aufzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Informationen gab es über die neuen deutlich angehobenen Friedhofsgebühren. Die Gebühren beinhalten unter anderem die Anlage des Friedhofes, die Friedhofspflege, die Aushebung der Gräber und die Abfallentsorgung. Vor allem durch die inkonsequente Abfallentsorgung fallen vermehrt Kosten an, hieß es in der Sitzung.

Ausblick: Die Bürgerversammlung ist am 2. Januar um 19 Uhr im Gasthaus „Kreuz“.