Obermettingen ist ein Ort mit einer beispielhaften lebendigen Dorfgemeinschaft, das wurde erneut bei der diesjährigen Bürgerversammlung deutlich und das große Interesse an ihrem Ort zeigte auch der Besuch mit über 100 Obermettingern von insgesamt 244 Einwohnern. Ortsvorsteher Norbert Ebi brachte es auf den Punkt: „Ich staune immer wieder über den Zusammenhalt, die positive Einstellung unserer Einwohner und der Vereine. Das ist nicht selbstverständlich.“ Der Ortsvorsteher ging auf verschiedene Themen des vergangenen Jahres ein:

  • Breitband: Im ersten Halbjahr dominierten Bagger und Baumaschinen den Ort, Leitungen wurden verlegt, Glasfaser installiert und Hausanschlussboxen montiert. Die Maßnahmen werden in Untermettingen weitergeführt, wo auch die Verteilerstation stehen wird.
  • Bezirksmusikfest: Im Mai stand das Bezirksmusikfest und das Jubiläum der TKO im Blickpunkt, ein Fest, das die gesamte Dorfgemeinschaft in Anspruch nahm.
  • Wassertretbecken: In Eigenarbeit errichteten die Obermettinger einen lang gehegten Wunsch, ein Wassertretbecken. Über 30 Obermettinger waren im Einsatz. Jetzt fehlen noch Zaun, Geländer und Bodenplatten. Im Mai ist ein Einweihungsfest geplant.
  • Wetter, Klima und Wald: Auch Obermettingens Wälder wurden von Sturm und Borkenkäfer nicht verschont, darüber informierte Revierförster Joachim Mayer. Die Landwirte erlitten erhebliche Einbußen. Der Ortschaftsrat hat sich zum Thema Wasser Gedanken gemacht und möchte, dass mehr Wasser im Ort gespeichert wird. Der Apell des Ortsvorstehers lautet: „Bewusster leben, sparsamer mit den Ressourcen umgehen.“
  • Investitionen 2019: Rund 20 000 Euro sollen in verschiedene Maßnahmen investiert werden, so unter anderem in einen Löschwasserspeicher, Dachvorsprung Ost streichen, Stromanschluss Wassertretstelle, Mobilar Sitzungszimmer.
  • Zukunftswünsche: Sanierung der asphaltierten Straßen und Wege. Erweiterung des Baugebiets. Aktuell hat Obermettingen im Baugebiet Gehren nur noch einen Bauplatz.
  • Kommunalwahl 2019: Es wird eine Änderung geben. Obermettingens Gemeinderat Herbert Gantert wird nach 15 jähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stehen. Neu ist auch die Abschaffung der unechten Teilortswahl. Für die Ortschaftsratswahl soll eine Bürgerliste aufgestellt werden.
Obermettingens Gemeinderat Herbert Gantert (51) wird nach 15 Jahren bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Geminderat kandidieren. " Ich möchte Platz für Jüngere machen", so Gantert.
Obermettingens Gemeinderat Herbert Gantert (51) wird nach 15 Jahren bei den Kommunalwahlen nicht mehr für den Geminderat kandidieren. " Ich möchte Platz für Jüngere machen", so Gantert.

Ortsvorsteher Norbert Ebi dankte allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich in vielfältiger Weise für ihren Ortsteil eingesetzt hatten, besonders Bruno Blattert für die Grünpflegearbeiten und Petra und Benni Lüber für die Arbeit auf dem Rastplatz. Mit einem gemeinsamen Wildschweinessen, zubereitet von den Landfrauen, und musikalischer Unterhaltung durch das Obermettinger Salonorchester, endete die Bürgerversammlung.

Obermettingen in Zahlen: Derzeit hat Obermettingen 244 Einwohner, (2017: 231) davon sind 129 männlich und 115 weiblich. Drei Geburten standen drei Sterbefällen gegenüber. Das Durchschnittsalter liegt bei 41,8 Jahre (im Vergleich Gesamtgemeinde 44,6 Jahre).