Bei der Narrenzunft Wurzelsepp Berau passt alles zusammen und Narrenboss Fabian Schulz fasste bei der Hauptversammlung zusammen: „Wir sind auf einem guten Weg, wir haben einen guten Kern und können auch neue Mitglieder begrüßen.“ Die Mitglieder bestätigten Fabian Schulz in seinem Amt als Vorsitzenden.

Das ganze Jahr aktiv

Der Wurzelsepp ist kein saisonaler Verein, wie aus dem ausführlichen Bericht von Protokollführer Moritz Böhler hervorging. Natürlich stand die örtliche Fasnacht im Mittelpunkt, beginnend vom Wecken am Schmutzigen Donnerstag bis hin zum Bunten Abend mit der Vereinsgemeinschaft. Nach außen präsentierten sich die Narren in einem farbenprächtigen Bild beim Kleggau Narrentreffen, dem Schlüchttal Narrentreffen in Aichen und in Reckingen.

Sehr erfolgreich war auch das Lindenfest bei der Milleniumslinde, das wieder von Eugen Maier ins Leben gerufen worden war. Dabei war der Wurzelsepp beim Beach-Volleyball-Turnier in Berau, beim Spiel ohne Grenzen in Bettmaringen und beim Erntedankfest präsentierte man sich mit einem Motivwagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders zeitintensiv und arbeitsaufwendig war die Sanierung und Neugestaltung der Fassade der Zunftstube. Gefeiert wurde dann mit den anderen Berauer Vereinen, die ihre Vereinslokale im Gemeindehaus haben mit einem Hofplatzfest. „ Es ist nicht selbstverständlich dass im Ehrenamt ein Gemeindehaus renoviert wird.“, lobte und dankte Ortsvorsteher Alexander Weiß die Narren.

Letzte Hauptversammlung für Weiß

Für den Ortsvorsteher war es seine letzte Hauptversammlung, die er in seiner Amtszeit besuchte. Und so dankte er nochmals der Narrenzunft für das Engagement und wünschte dem Verein auch in Zukunft ein gutes Funktionieren und dass Jung und Alt weiterhin gut zusammenpassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Wahlleiter hatte Alexander Weiß kein Problem: Einstimmig wiedergewählt wurden Vorsitzender Fabian Schulz, Kassiererin Sarah Heidinger, Schriftführerin Annette Moosmann, Maskenvertretung Gabi Schäfer sowie die Beisitzer Nick Franke, Dirk Brenninger und neu Manuel Lüber.

Seit Jahrzehnten gibt es bei der Narrenzunft Wurzelsepp kein Narrenballett mehr. Das soll sich ändern. Silvia Brenninger, vor rund 40 Jahren selbst Gardemädchen beim Wurzelsepp-Ballett,will das Ballett wieder aufleben lassen und ein junges Team auf die Beine stellen.

Zehn Mädchen machen mit

Sie hat bereits zehn Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren, die bereits aktiv dabei sind und bis zur Fasnachtseröffnung am 11. 11. soll ein Tanz stehen. „ Wir freuen uns darauf.“, betonte Fabian Schulz und sicherte Silvia Brenninger die volle Unterstützung zu.