Nach der Erziehung ihrer vier Kinder widmet sich Astrid Ebi nun leidenschaftlich dem Schreiben von Romanen. Ihr erstes Werk „Jophiel und die Verabredung mit meiner Vergangenheit“ erschien 2017 im Onlinehandel. Mit ihrem neuen Roman „Ein Buch für Lenie“ möchte Astrid Ebi ihre Leserschaft erneut fesseln. „Mit 52 Jahren schreibt man schon ein Stück Vergangenheit“, begründet sie unter anderem ihren Entschluss, erst zu jenem Zeitpunkt mit dem Schreiben angefangen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch ihre Bücher drücke sie ihre Lebenserfahrungen aus und möchte den Lesern Inspiration und das eine oder andere Schmunzeln mit auf den Weg geben. Bei der Frage nach ihrer Zielgruppe überlegte die Autorin kurz und antwortete schließlich: „Ich möchte mit meinen Büchern all die Menschen ansprechen, die mit einem offenen Herz durch das Leben gehen und sich für neue Ansichten begeistern können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Astrid Ebi stammt aus Mettmann in der Nähe von Düsseldorf und ist als Kind mit ihrer Familie nach Tiengen gezogen. Später heiratete sie Norbert Ebi, den derzeitigen Ortsvorsteher von Obermettingen. Die 52-Jährige arbeitete als Verkäuferin, gab sich aber bald ganz der Rolle als Mutter hin. „Schreiben war immer meine Leidenschaft, aber richtig loslegen konnte ich erst, als die Kinder größer waren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ihr Roman „Ein Buch für Lenie“ handelt von einer verstorbenen Frau, die ihrer Familie Botschaften in Form von Kindergeschichten hinterlässt. Diese sollen der trauernden Familie helfen zu verstehen, dass in allem, was einem widerfährt, Gutes steckt, über den Tod hinaus. Die Autorin geht unter anderem auch auf Probleme im Zusammenhang mit Buchveröffentlichungen ein.

Autorin Astrid Ebi.
Autorin Astrid Ebi. | Bild: Annemarie Scheurer

Auch Astrid Ebi hatte es nicht leicht, ihrer Bücher über einen Verlag auf den Markt zu bringen. Schlussendlich konnte sie im Eigenlektorat und mit Unterstützung ihrer Freunde über den Tredition Selbstverlag ihre Bücher veröffentlichen. „Schreiben ist Balsam für meine Seele. Andere fahren Motorrad, lieben ihre Gartenarbeit oder gehen joggen. Ich jongliere mit den Worten und erfinde Geschichten“, sagt die 52-jährige Autorin, die weiterhin inspirierende Geschichten veröffentlichen will.