Im Kur- und Ferienort Todtmoos gilt künftig auf dem Schwimmbadparkplatz ein nächtliches Parkverbot für Wohnmobile zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Dies beschloss der Gemeinderat mehrheitlich in der Sitzung am Dienstagabend. Auf allen anderen öffentlichen Parkplätzen auf dem Gemeindegebiet gibt es nach wie vor keine Einschränkungen für Wohnmobilisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema wurde in der Ratssitzung rege diskutiert und die verschiedenen Meinungen ausgetauscht. Bürgermeisterin Janette Fuchs plädierte dafür, auf sämtlichen Parkplätzen das Übernachten für eine Nacht nicht zu verbieten: „Ich würde keine Parkfläche ausnehmen“. CDU-Gemeinderat Stefan Wasmer ergänzte: „Eine Nacht ist erlaubt, wenn die Möbel nicht rausgestellt werden“. Jörg Zimmermann, CDU, erklärte, dass es seiner Meinung nach bislang kaum Probleme mit parkenden Wohnmobilen gegeben habe. „Ich würde kein Fass aufmachen. Wir regulieren etwas, was gar nicht notwendig ist“.

Zimmermann gab auch zu bedenken, dass ein etwaiges Parkverbot auch morgens und abends aufwendig kontrolliert werden müsse. FW-Gemeinderat Dirk Haselwander meinte, dass mehrere Parkplätze nachts für Wohnmobile gesperrt werden sollten mit einem entsprechenden Hinweisschild auf den vorhandenen Wohnmobilstellplatz An der Wehra: „Wenn überall geparkt wird, dann brauchen wir keinen Wohnmobilstellplatz“. Die Bürgermeisterin machte jedoch darauf aufmerksam, dass der vorhandene Stellplatz im vergangenen Sommer an seine Kapazitätsgrenze gekommen sei. Es mussten auch Wohnmobile wieder weggeschickt werden, weil der Platz voll war: „Eine Alternative sollten wir anbieten“, so Janette Fuchs. Dies sah auch FW-Gemeinderat Andreas Faschian so. Bettina Fuchs (CDU) schlug vor, den ehemaligen Stellplatz auf der Jägermatt als Ausweichfläche anzubieten. Dort sei auch eine Versorgungsstation vorhanden, ergänzte FW-Gemeinderat Wolfgang Jehle.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Problem der vorgeschlagenen Örtlichkeit: für die kommenden Monate oder noch länger wird das Areal von verschiedenen Baufirmen als Baulager und für das Deponieren von Aushubmaterial genutzt. Somit ist für Wohnmobile schlichtweg kein Platz mehr. Blieb also nur die Entscheidung, das Parken auf dem Schwimmbadparkplatz einzuschränken, auch mit Blick auf die parkenden Schwimmbadbesucher und Wanderer.

Das könnte Sie auch interessieren