Die ersten Todtmooser Wandertage sind eröffnet. Vertreter der Organisatoren und der Gemeinde haben die angemeldeten Wanderer begrüßt. Bürgermeisterin Janette Fuchs dankte dem Schwarzwaldverein als Hauptorganisator und Aktives Todtmoos für die Ausarbeitung des Programms. Karl Heinz Steidle, Vorsitzender des Schwarzwaldvereins, sprach von einer coronakonformen Veranstaltung an der frischen Luft: „Wandern ist Gesundheit und Bewegung in freier Natur. Die Todtmooser Wandertage sollen den Gemeinsinn fördern. Wir haben uns bei der Organisation große Mühe gegeben.“ Jeder Teilnehmer erhielt eine eigens produzierte Postkarte und einen Button. Die Postkarte soll eine Botschaft aus Todtmoos heraustragen und soll ein Multiplikator sein, um auf den Ort aufmerksam zu machen.

Für die Teilnehmer der Wanderung gab es als Erinnerung an die Todtmooser Wandertage eine Postkarte und einen Button.
Für die Teilnehmer der Wanderung gab es als Erinnerung an die Todtmooser Wandertage eine Postkarte und einen Button. | Bild: Andreas Böhm

Bürgermeisterin Janette Fuchs hatte eine kleine Wegzehrung vorbereitet. Vor der Tour gab es einen Schnaps und einen Todtmooser Lebkuchen, im Wallfahrtsort auch bekannt als Pilgerbrot. Die Rathauschefin wünschte den Teilnehmern einen wunderschönen Tag bei strahlendem Sonnenschein. An die Gäste gerichtet sagte sie: „Ich habe den Wunsch, dass Sie auch ein anderes Mal wieder den Weg zu uns nach Todtmoos finden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der kleinen Stärkung ging es mit Wanderführerin Gisela Bächle und weiteren Mitgliedern des Schwarzwaldvereins auf die gut zehn Kilometer lange Rundstrecke bis hinauf zur Wehraquelle. Bis Sonntag werden noch weitere Wandertouren mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad angeboten.