Über den Jahresabschluss 2019 informierten Bürgermeisterin Janette Fuchs und Kämmerer Uwe Bonow den Todtmooser Gemeinderat in der jüngsten Sitzung. Die Ergebnisrechnung für das Jahr 2019 weißt einen Überschuss in Höhe von 153.768 Euro aus. Den ordentlichen Erträgen von 5.430.121 Euro stehen ordentliche Aufwendungen von 5.276.353 Euro gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Lagebericht von Uwe Bonow ist zu entnehmen, dass gut 75.000 Euro mehr als geplant eingenommen wurden. Im Gegenzug lagen die ordentlichen Aufwendungen um 172.600 Euro unter den Planansätzen.

Dem Bericht zufolge fielen die Gewerbesteuereinnahmen mit 244.000 Euro um knapp 90.000 Euro geringer aus. Gegenüber 2018 verringerten sich diese Einnahmen um weitere 63.557 Euro. Bei Kostenerstattungen und Verkaufserlösen hingegen wurden Mehreinnahmen in Höhe von 102.849 Euro erzielt. Die Kosten für Personalaufwendungen lagen 2019 mit 1.287.751 Euro um 147.433 Euro unter den ursprünglich veranschlagten Kosten, das bedeutet eine Ersparnis von 10,27 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Anteil der Personalkosten, gemessen an den Gesamtausgaben, lag bei 24,41 Prozent. An Sach- und Dienstleistungen wurde im Abrechnungsjahr mit 751.393 Euro knapp 52.00 Euro mehr aufgewendet als im Plan angesetzt war. Davon entfielen 37.000 Euro auf Unterhaltungsaufwendungen, 8.600 Euro auf Energiekosten und 14.600 Euro auf den Fuhrpark der Kommune.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arbeiten für den Breitbandausbau starteten im Jahr 2019. Im Herbst wurde mit den Verlegearbeiten der Leerrohre im Ortsteil Au begonnen. Oberhalb des Sportplatzes wurde das POP-Gebäude errichtet, von dem aus in das Ortsnetz eingespeist wird. Insgesamt fielen Investitionskosten in Höhe von 519.824 Euro an.

Im Bereich des Tourismus konnte die Summe der Erträge die Aufwendungen nicht decken. Deshalb lag der Zuschussbedarf 2019 bei 430.303 Euro. Den ordentlichen Erträgen von 1.090.533 Euro standen Aufwendungen in Höhe von 1.520.837 Euro gegenüber. Dies entsprach einem Kostendeckungsgrad von gut 71 Prozent. Im Jahr 2018 lag dieser Wert noch bei 42 Prozent. Die Kooperation mit der Hochschwarzwald Tourismus GmbH schlug bei den Aufwendungen mit 442.835 Euro zu Buche. Dem stand ein Ertrag in Höhe von 37.647 Euro gegenüber. Die Einnahmen aus Fremdenverkehrsbeiträgen summierten sich auf 140.793 Euro. Dies sind knapp 29.000 Euro weniger als noch im Jahr zuvor.