Die Sanierung der maroden Wehrabrücke im Bereich der Landesstraße L 151 am südlichen Ortsausgang von Todtmoos in Richtung Wehratal hat am Mittwoch, 6. Mai, begonnen. Nach Auskunft des Bauleiters Anouar Sahbani vom Regierungspräsidium Freiburg hat sich aufgrund bautechnischer Umstände der Beginn der Maßnahme um zwei Tage verzögert. Sahbani erklärte auf Nachfrage dieser Zeitung, dass der Zeitplan bislang dennoch eingehalten werde. Es könne jedoch wegen der Corona-Pandemie Verzögerungen geben. Diese könnten jedoch noch nicht vorhergesagt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die gesamte Maßnahme ist in drei Bauabschnitte eingeteilt. Die Landesstraße 151 sowie im weiteren Verlauf auch die L 148 müssen bis Ende September tagsüber komplett gesperrt werden. Das Regierungspräsidium Freiburg weist darauf hin, dass eine Vollsperrung unumgänglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Die mehr als 60 Jahre alte Stahlbetonbrücke wird im ersten Bauabschnitt grundlegend saniert. Bereits bei einer Bürgerinformation wurde auf ein zunehmendes Unfallrisiko durch das hohe Geländer an der Brücke hingewiesen. Dieses Geländer wurde erst im vergangenen Jahr nach den gesetzlichen Vorgaben erhöht. Das Regierungspräsidium sicherte damals zu, die Situation baulich wieder zu entschärfen.

Starke Straßenschäden

Ab Montag, 13. Juli, ist vorgesehen, mit der Sanierung der Fahrbahndecke der L 151 zwischen der Wehrabrücke und der Einmündung in die Murgtalstraße zu beginnen. Die Fahrbahn weist hier auf einer Länge von etwa 300 Metern starke Schäden auf. Deshalb wird in diesem zweiten Bauabschnitt mit einer Bauzeit bis Anfang September gerechnet. Mit dem dritten Bauabschnitt soll nach Informationen des Regierungspräsidiums dann am Montag, 7. September, begonnen werden. Hier wird die Landesstraße 148 vom Ortsausgang Todtmoos in Richtung Wehr auf einer Länge von 1,5 Kilometern saniert. Diese Arbeiten sollen bis Ende September abgeschlossen sein.

Auf der Baustelle wird tagsüber durchgearbeitet. Eine Mittagsruhe, wie sie im Kurort vorgeschrieben ist, sei aus Gründen des Bauablaufes nicht möglich. Während der Arbeiten sind die betroffenen Einmündungen an den jeweiligen Bauabschnitten nicht passierbar. Während der gesamten Maßnahmen wird der überörtliche Verkehr großflächig umgeleitet. Bis 17. Juli und von 7. September bis zum Abschluss der Arbeiten wir der überörtliche Verkehr über Rickenbach umgeleitet. In der Zeit von Mitte Juli bis Anfang September muss die Umleitung wegen der Bauarbeiten an der L 151 zusätzlich über Lindau geführt werden. Im Bereich der innerörtlichen Umleitung besteht auf sämtlichen Straßen beidseitig ein absolutes Halteverbot.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.