Im Todtmooser Gewerbegebiet entlang der Talstraße gibt es Probleme mit der Oberflächenwasserableitung. Bei Starkregenereignissen besteht die Gefahr, dass die Fahrbahn der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Glashütte und Au unterspült wird. Deshalb ist nach Meinung der Gemeindeverwaltung dringender Handlungsbedarf geboten, um künftige Schäden zu vermeiden.

Geteilte Meinung

Ein dem Todtmooser Gemeinderat vorliegendes Angebot einer örtlichen Baufirma zum Preis von 13.100 Euro stieß im Gemeinderat auf geteilte Meinung. Konkret ging es neben der vorgeschlagenen Ausführung auch um eine mögliche Kostenbeteiligung seitens des Forstes. In dem Gebiet befinden sich zudem Flächen in Privatwaldbesitz. Bürgermeisterin Janette Fuchs machte klar, das die Gemeinde bei den Kosten in Vorleistung treten müsse.

Für kostengünstige Lösung

CDU-Gemeinderat Christian Zumkeller plädierte für eine einfachere und kostengünstigere Lösung. Er forderte, den bestehenden Wasserlauf, den Muldengraben und die Schächte besser zu unterhalten. Vor einer endgültigen Entscheidung in der nächsten Sitzung wird sich der Gemeinderat vor Ort ein Bild von der Situation machen.

Das könnte Sie auch interessieren