Eintauchen in die geheimnisvolle Welt des Waldes, genießen mit allen Sinnen, Alltagsstress abbauen, entspannen und loslassen. Wo geht das besser, als bei einem wohltuenden Waldbad. Waldbaden liegt derzeit voll im Trend. Nun werden auch in Todtmoos öffentliche Kurse über die Hochschwarzwald Tourismus GmbH angeboten. Wir begleiteten eine Gruppe auf einer geführten Tour durch den Todtmooser Forst.

Geheimnisse des Waldbadens

Marina Nitz ist Wald- und Gesundheitstrainerin sowie Shakti Yoga Lehrerin und führte die Teilnehmer eindrucksvoll in die Geheimnisse des Waldbadens ein. Nach einer kurzen Information ging es, gemütlich schlendernd, in Richtung des artenreichen Mischwaldes im Zeller Moos.

Entspannung pur auf dem weichen Waldboden.
Entspannung pur auf dem weichen Waldboden. | Bild: Andreas Böhm

Unterwegs durften die Teilnehmer Fragen beantworten, etwa nach ihrem schönsten Naturerlebnis. Ziel das Waldbadens sei es auch, dem Stress zu entfliehen, erklärte die 36-jährige Trainerin: „Wir entfremden uns immer mehr von unserem Körper und unseren Wurzeln. Im Wald kann man entspannen und loslassen“, so Marina Nitz, die über den Ursprung des Waldbadens erzählte.

Nach einer kurzen Strecke auf einem breiten Forstweg erreichte die Gruppe ein steinernes Tauchbecken. Marina Nitz lud dazu ein, die Arme in das eiskalte Wasser einzutauchen. Dieses Tauchbad ist Teil der Therapie nach der Lehre von Pfarrer Sebastian Kneipp. Nach dem wohltuenden Reiz von Wärme und Kälte verließ die Gruppe den Waldweg und tauchte auf einem schmalen Pfad immer tiefer hinein in den herrlichen Wald.

Auf Tuchfühlung mit einem riesigen Baumstamm: diese Teilnehmerin genoss das Waldbaden in Todtmoos.
Auf Tuchfühlung mit einem riesigen Baumstamm: diese Teilnehmerin genoss das Waldbaden in Todtmoos. | Bild: Andreas Böhm

Marina Nitz erzählte beim Schlendern von Studien über die Wirkung des Waldes auf die Gesundheit, und das ganz ohne Medikamente: „Der Wald hat eine unglaubliche Wirkung auf unser Immunsystem“, so die Gesundheitstrainerin. Immer wieder wurden die Gäste nach ihren Gefühlen und Eindrücken gefragt, die sie verspüren. Von Anfang an ließen sich die Feriengäste von Marina Nitz inspirieren, bei verschiedenen Übungen tief in die Geheimnisse des Waldes einzutauchen. Bei einer Rast konnten die Bäume, der Waldboden und das taufrische Moos erfühlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

An einem abgebrochenen kleinen Ast, der als Riechstab diente, roch es kräftig nach Harz. Wie viel Leben an einer Baumrinde zu spüren ist, faszinierte die Gäste. Auf einer kleinen, sonnendurchfluteten Lichtung angekommen, wurden Isomatten und Decken ausgepackt und jeder durfte sich ein ruhiges Plätzchen abseits im Wald suchen: „Hier können wir die Symphonie des Waldes wahrnehmen“, erklärte Marina Nitz. In der Stille, nur unterbrochen vom munteren Zwitschern einiger Vögel, genossen die Teilnehmer das Waldbaden sichtlich. Abschließend lud die Trainerin noch zu einer kleinen Teezeremonie ein.

Auch das gab‘s beim Waldbaden in Todtmoos: ein Armbad in frischem Quellwasser nach der Lehre von Sebastian Kneipp.
Auch das gab‘s beim Waldbaden in Todtmoos: ein Armbad in frischem Quellwasser nach der Lehre von Sebastian Kneipp.

Das Waldbaden hinterließ bei Allen einen bleibenden, positiven Eindruck: „Das ist wiederholungsbedürftig“, so ein Gast spontan während der zweieinhalbstündigen Tour. In Todtmoos ist bis zum Jahr 2022 die Einrichtung eines Kur- und Heilwaldes auf Initiative von Fachärztin Katja Oomen-Welke geplant.