Mit mehr als 100 Fackeln in Herzform rund um die Marienstatue auf dem Kirchberg hat Todtmoos am Vierten Advent ein Zeichen der Liebe, der Hoffnung und des Lichtes gesetzt. Die Initiatoren waren die Gemeinde, die katholische Kirche und Vertreter des entstehenden Marienvereins.

Volker Albiez (links) und Kurt Biehler vor dem Entzünden der Fackeln rund um die Marienstatue in Todtmoos.
Volker Albiez (links) und Kurt Biehler vor dem Entzünden der Fackeln rund um die Marienstatue in Todtmoos. | Bild: Andreas Böhm

Nachdem Volker Albiez und Kurt Biehler die Fackeln unter dem Glockengeläut der Wallfahrtskirche entzündet hatten, sprachen Bürgermeisterin Janette Fuchs und Pater Roman einige Worte. „Todtmoos hat heute ein Zeichen der Liebe gesetzt, welche wir gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit brauchen“, so Janette Fuchs. Pater Roman ergänzte: „Mit dieser leuchtenden Herzensbotschaft aus dem Marienwallfahrtsort Todtmoos senden wir ein Licht der Liebe.“ Volker Albiez sagte: „So etwas geht nur gemeinsam; das Wir zählt.“ Kurt Biehler machte den Menschen Mut und Hoffnung: „Seid zuversichtlich; Maria von Todtmoos lässt niemand hilflos.“