Die katholische und evangelische Kirchengemeinde Todtmoos luden über Weihnachten zu einigen Präsenzgottesdiensten in unterschiedlicher Form ein. In der Wallfahrtskirche fanden unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln insgesamt zehn Gottesdienste statt. Das sonst übliche Krippenspiel in der Familienchristmette am Nachmittag musste abgesagt werden. Das Vorbereitungsteam plante um und die Weihnachtsgeschichte wurde in Form von verschiedenen Holzreliefs bildlich dargestellt und von den Lektoren erzählt. Prior Pater Roman begrüßte zur Familienchristmette 22 Kirchenbesucher: „Wir feiern die Geburt Christi in einer ungewöhnlichen Zeit. Wir wussten nicht, wie viele Menschen in den Gottesdienst kommen werden“. Der Prior schloss alle in sein Gebet ein, die es vorgezogen hatten, Zuhause zu bleiben. Als kleines Geschenk gab es für die Kinder Schokolade und für die Erwachsenen einen Gesundheitstee.

Die evangelische Kirchengemeinde mit Diakon Jürgen Bendig lud die Gläubigen unter anderem zu einem Heiligabendgottesdienst für Groß und Klein unter freiem Himmel auf dem Schulhof der Todtmooser Grundschule ein. Trotz strömendem Regen nahmen die Gläubigen das Angebot gerne an. Bei allen Gottesdiensten der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden bestand eine Pflicht zur Registrierung.

Das könnte Sie auch interessieren