Die Volksbank Rhein-Wehra weist die harsche Kritik von Aktives Todtmoos an der Umwandlung der örtlichen Bank in eine SB-Filiale zurück. "Die Wortwahl des Vereins und die polemische Stimmungsmache in der Gemeinde ist nicht zielführend", so die Volksbank am Mittwoch in einer Erklärung. Die Volksbank betont, sie hätte das persönliches Gespräch bevorzugt.

Vergangene Woche hatte die Volksbank zuerst ihren betroffenen Kunden und Mitgliedern, auf Anfrage unserer Zeitung dann auch öffentlich erklärt, dass sie die Filialen in Murg, Görwihl und auch Todtmoos ab 3. Dezember als Selbstbedienungsgeschäftsstellen weiterführe. Grund dafür sei das geänderte Kundenverhalten, insbesondere die immer stärkere Nutzung digitaler Serviceangebote.

Diese Woche kritisierte der Verein Aktives Todtmoos die Entscheidung der Volksbank äußerst harsch. Die örtlichen Gewerbetreibenden fühlten sich von der Volksbank "betrogen", heißt es in einer Stellungnahme. Der Entschluss der Bank schädige den Touristenort Todtmoos und den Handel dort.

Dies weist die Volksbank nun zurück: "Der Bedeutung des Wallfahrt- und Tourismusortes Todtmoos ist sich die Bank sehr bewusst, gerade deshalb wird der automatisierte Servicebereich aufrechterhalten." Die Mehrzahl der Kunden regele heute ihre Servicebankgeschäfte online oder digital, zum Beispiel mit dem Smartphone. Neben diesem Trend werde die Beratung immer wichtiger. Durch das Hinzuziehen von entsprechenden Spezialisten werde hier der Bereich Todtmoos und künftig noch hochwertiger abgedeckt. "Die Volksbank wird weiterhin für die Todtmooser Bevölkerung der starke Finanzpartner der Region bleiben."

Bereits zum 1. Januar 2016 hatte die Volksbank Rhein-Wehra die beiden Geschäftsstellen Bernau und Todtmoos zu sogenannten Tandemfilialen verbunden, um die Wirtschaftlichkeit der Geschäftsstellen zu sicherzustellen. Sie verweist darauf, dass bei der Mitgliederversammlung 2015 in Bernau erklärt worden sei, dass diese Lösung zunächst in Abhängigkeit von der tatsächlichen Kundenfrequenz in den Geschäftsstellen erfolge. "Leider ging die Kundenfrequenz in den letzten zweieinhalb Jahren nochmals um 50 Prozent zurück, trotz Umbau und Tandemöffnungszeiten." Dies sei durch die Ergebnisse der im Frühjahr 2018 in Todtmoos durchgeführten Kunden- und Mitgliederumfrage bestätigt worden.

Hier der Bericht über die Stellungnahme der Gewerbetreibenden: