Besinnliche Musik und Musik zum Träumen stand auf dem Programm der Trachtenkapelle Todtmoos bei ihrem ersten Konzert in der Wallfahrtskirche am Sonntag. Abseits der sonst häufig zu Gehör gebrachten Blasmusik mit Marsch und Polka boten die Musiker unter Leitung von Martin Kaiser ein ganz anderes Blasmusikprogramm der Extraklasse und begeisterten damit ihr Publikum.

Viele Stücke hat die Trachenkapelle Todtmoos in ihrem Repertoire. Diese passen aber häufig nicht in den Rahmen der Auftritte der Musiker, wie etwa bei Festen, und so hatte Dirigent Martin Kaiser die Idee, diese Stücke bei einem Konzert in der Kirche zu präsentieren. Kirchenmusik im eigentlichen Sinn stand indes nicht auf dem Programm.

Der Konzertnachmittag wurde mit dem Musikstück "Blessing" (Segen) eröffnet. Die anrührende Ballade vereint eine eingängige Melodie mit harmonischem Farbenreichtum und lädt zum Träumen ein. Bei der lieblichen Romanze "Giudita" war Dirigent Kaiser als Solist auf dem Sporansaxofon zu hören und brachte die sanfte Hauptmelodie bestens zu Geltung. In "Jump and Joy" (Freudensprünge) des Komponisten Markus Götz aus Zell im Wiesental vereinen sich fröhliche Rockmelodien mit einem sanften und gefühlvollen Flügelhornsolo, gespielt von Michaela und Andrea Malzacher.

Leuchtende Herbstfarben und die Natur der Schweizer Alpen inspirierten den holländischen Komponisten Jacob de Haan zu der lyrischen Komposition "Yellow Mountain". Auch ein Medley aus gefühlvollen Balladen des Rocksängers und Komponisten Bryan Adams lud zum Träumen ein. Bei "Gabriella's Song" aus dem schwedischen Kinofilm "Wie im Himmel" gänzte Christoph Severit als Flügelhornsolist mit der zu Herzen gehenden Melodie. "Hintern Horizont" kennt man eigentlich nur von Udo Lindenberg mit seiner Reibeisenstimme.

Ein Hörerlebnis der ganz anderen Art boten die Musiker mit der Blasmusikversion des bekannten Titels. Etwas aus dem Rahmen des Programms fiel mit "Steephans Polka" ein eher typisches Blasmusikstück, das der Komponist in Erinnerung an einen tödlich verunglückten Freund geschrieben hatte. Mit "Can you feel the love tonight" endete das Programm.

Die bestens aufgelegten Musiker und die hervorragende Akustik der Wallfahrtskirche machten das Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis, dass den Sonntag besinnlich ausklingen ließ. Entsprechend begeistert zeigten sich die Zuhörer und entließen die Musiker nicht ohne zwei Zugaben (Hymne an die Freundschaft und Celtic Crest). Man sei von dem Besuch und der Resonanz der Zuhörer überwältigt, freute sich der Vorsitzende der Trachtenkapelle Matthias Mutter. Bleibt zu hoffen, dass die Trachtenkapelle bald wieder zu einem Konzert in der Kirche einlädt.