Todtmoos (abö) 100 Teams aus ganz Europa gehen am kommenden Wochenende, 25. bis 27. Januar beim internationalen Schlittenhunderennen in Todtmoos an den Start. Die Musher (Schlittenhundeführer) und ihre Hunde liefern sich auf dem anspruchsvollen, über 1000 Meter hoch gelegenen Schwarzenbach-Trail spannende Wettkämpfe. Ausrichter der Rennen sind der Schlittenhundesportverein Baden Württemberg (SSBW ) und die Gemeinde Todtmoos.

Neu in diesem Jahr ist ein so genanntes Snow-Cani-Cross, bei dem der Hund vom Musher an einer Leine über den Trail geführt wird. Bevor die Zuschauer das eigentliche Renngelände zu sehen bekommen, hallt schon von Weitem das Heulen der Schlittenhunde ins Tal hinab. Rund 600 Schlittenhunde verschiedener Rassen, darunter Siberian Huskys, Samojeden und Grönlandhunde werden in Todtmoos in unterschiedlichen Kategorien an den Start gehen.

Die anspruchsvolle Strecke führt je nach Gespanngröße über unterschiedliche Distanzen im Sprint von fünf Kilometern bis 21 Kilometern. Gestartet wird am Samstag und Sonntag von 9 Uhr bis etwa 15 Uhr. Danach können dann die Gespanne beim Zieleinlauf beobachtet werden. Besonders spannend wird es, wenn die Großgespanne mit einer unbegrenzten Anzahl an Hunden auf die Strecke gehen. Mit atemberaubender Geschwindigkeit jagen die Gespanne mit dem Schlitten im Schlepptau durch Wald und Flur.

Schon vor dem eigentlichen Start ist der unbändige Drang der Tiere, endlich laufen zu dürfen, spürbar. Die Hunde werden am so genannten Stake Out, dem Ruhe- und Futterplatz, angeleint und zur Startlinie geführt. Das Kommando 3-2-1-Go ertönt und dann gibt es kein Halten mehr. Unter dem Zuruf der Musher werden die Schlittenhunde auf Kurs gehalten. Den Zuschauern wird übrigens dringend davon abgeraten, ihre eigenen Hunde an den Start- und Zielbereich mitzunehmen, damit die Gespanne nicht abgelenkt werden.

Nun entscheidet die perfekte Harmonie von Musher und Tier den Verlauf des Rennens. Natürlich ist auch der Musher-Nachwuchs an diesem Wochenende mit dabei. Am Samstag können die Zuschauer das beliebte Kinderrennen bestaunen; ein besonderes Erlebnis, wenn die Kleinen auf dem Hundeschlitten vorbeirauschen.

Um möglichst viele Starts mitzuerleben ist es von Vorteil, bereits am Vormittag auf dem Renngelände zu sein. An beiden Renntagen werden in Todtmoos wieder mehrere Tausend Besucher zu diesem nicht alltäglichen Wintersport-Event erwartet. Von der Decke über den Fressnapf bis hin zur Leine können Hunde-Fans an verschiedenen Ständen im Start-Zielbereich alles für ihren Liebling einkaufen. Für die exzellente Bewirtung der Zuschauer sorgen in bewährter Weise wieder einige Todtmooser Vereine.

Ab dem Friedhof-Parkplatz nahe der Wehratalhalle bringt ein kostenloser Buspendelverkehr die Besucher zur Rennstrecke. Für die Fahrt und anschließende Gehzeit müssen etwa 30 Minuten eingeplant werden. Es gibt auch einen Behinderten-Shuttle. Die Tageskarte inklusive Buspendel kostet zwölf Euro, Kinder und Jugendliche von zwöf bis 16 Jahren zahlen sechs Euro.