Mit rund 10 500 Besuchern wurden im Todtmooser Freiband Aquatreff zum Saisonende die Zahlen des Vorjahres nicht ganz erreicht. In 2018 wurden etwa 1000 Gäste mehr gezählt. Das idyllisch gelegene Bad hatte am vergangenen Sonntag letztmalig in dieser Saison geöffnet.

Nach Einschätzung von Bürgermeisterin Janette Fuchs waren die Schönwettertage in diesem Jahr nicht optimal verteilt. Zudem wurde für Inhaber der Todtmooser Gästekarte nicht mehr der komplette freie Eintritt gewährt. Dennoch sprach die Bürgermeisterin von einer zufriedenstellenden Freibadsaison. Schwimmmeister Olaf Schwandt freute sich in erster Linie über eine unfallfreie Saison.

„Freibad nicht mehr zeitgemäß“

Im Vergleich zum Vorjahr seien weniger Dauerkarten verkauft worden. Das Todtmooser Freibad sei nach Schwandt‚s Meinung nicht mehr ganz zeitgemäß. Der Schwimmmeister berichtete, dass zunehmend Badegäste in benachbarte Bäder wie etwa nach Schönau abwandern würden. Hier gäbe es Wasserrutschen und ein Sprungbrett: „Das einfache Bahnenschwimmen ist nicht mehr gefragt“, so Schwandt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einem Beschluss des Todtmooser Gemeinderates soll in naher Zukunft das Todtmooser Freibad grundlegend saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. Die Kosten werden mit 2,1 Millionen Euro veranschlagt.

Sechsköpfige Gruppe erhält Verbot

Probleme mit Badegästen, wie es sie in anderen Freibädern gab, hielten sich nach Informationen von Olaf Schwandt in engen Grenzen. Eine Gruppe mit sechs Erwachsenen wollte sich einmal breit machen und hätte andere Badegäste angepöbelt, erzählte Schwandt. Diese Zeitgenossen seien mehrfach auffällig gewesen und wollten auch handgreiflich werden.

Der Bademeister erteilte den unangenehmen Besuchern unverzüglich ein Hausverbot und drohte mit der Anzeige bei der Polizei. Er habe immer versucht, solche Situationen schon im Vorfeld einzudämmen, erklärte Olaf Schwandt. Bei den jugendlichen Badegästen habe es hingegen keine Probleme gegeben: „Die Jugendlichen sind bei uns in der Spur“, zeigte sich Schwandt zufrieden.

Ein Frühstück für die ganz Treuen

Zu den treuen Gästen im Aquatreff zählte auch in diesem Jahr die Gruppe der so genannten Frühschwimmer. Wie Olaf Schwandt erzählte, kamen fast täglich zwölf bis 15 Einheimische, um den Tag mit einem erfrischenden Bad zu beginnen. Zweimal in der Woche bot der Schwimmmeister zudem eine Wassergymnastik an. Als kleines Dankeschön servierte Olaf Schwandt seinen treuen Frühschwimmern am letzten Öffnungstag ein leckeres Frühstück.