Im Fokus der Tournee des Verbandsjugendorchesters Hochrhein stehen neben musikalischer Probenarbeit und Konzerten auch der kulturelle Austausch mit gleichaltrigen Jugendlichen. Unter dem Motto "Grenzenlos musizieren" bietet das Projekt den Musikerinnen und Musiker eine einmalige Chance, die Musik und Kultur des Balkan-Raumes kennen zu lernen.

Abschluss bilden vier Konzerte in der Heimat

Zum Abschluss der Tourneereise spielt das Orchester vier Konzerte in der Heimat unter anderem in der Wehratal in Todtmoos, am Sonntag, 2. September, um 17 Uhr.

Den ersten Teil der Reise verbringt das Orchester in Struga/Mazedonien am Ohridsee, einem der tiefsten und ältesten Seen Europas. Neben Proben im Cultural Center Struga wird vor allem der Austausch mit dem Jugendprojekt "Friendship through music" im Vordergrund stehen.

In dem Projekt werden Jugendliche aus Mazedonien unabhängig von ihrer Herkunft oder finanziellen Situation musikalisch ausgebildet. Gemeinsame Konzerte in der Altstadt von Ohrid sowie im Cultural Center von Struga beschließen den Austausch.

Die Reise führt das Orchester weiter nach Griechenland. Dort findet in Sindos/Thessaloniki das 21. International Youth Band Festival (I.Y.B.F.) statt. Gemeinsam mit der "Ampelokipi municipal wind band of Thessaloniki" wird das VJO dort teilnehmen. Das Festival vereint vorwiegend Jugendblasorchester aus dem Balkanraum, aber auch verschiedene Gastorchester aus ganz Europa werden teilnehmen.

Orchester am Tor zum Orient

Auf den Spuren der Via Egnatia, einer antiken römischen Straße, möchte das Orchester den südlichen Balkanraum mit seiner kulturellen Vielfalt entdecken. Die Via Egnatia gilt als östliche Fortsetzung der römischen Via Appia, verband Rom mit dem Tor zur östlichen Welt: Konstantinopel.

Musikalischer Abstecher in die Mythologie

Auch das Konzertrepertoire unterliegt 2018 thematisch der Via Egnatia. Kernstück bildet die große symphonische Suite "El Olimpo de los Dioses – Götter des Olymp" von Oscar Navarro. Zwölf Götter der griechischen Mythologie werden in zehn Sätzen musikalisch vorgestellt.

Volkstümlich-mazedonische Rhythmen und Melodien lassen sich im "Balkan Dance" von Ettiene Crausaz nachempfinden, die Karinettistin Charlotte Stitz interpretiert gemeinsam mit dem Orchester Martin Ellerbys höchst virutoses "Clarinet Concerto".

Die Reise des Verbandsjugendorchesters geht zwar nicht bis ins ehemalige Konstantinopel und in ein heutiges muslimisches Zentrum – doch im Stück "Hajj" von Stephen Melillo vollzieht das Orchester eine musikalische Pilgerfahrt nach Mekka. Hier wird klar, auch programmatisch möchte das Orchester vor allen Dingen eines sein: Grenzenlos.