In einem Pressegespräch stellten Silke Kaiser und der Fraktionssprecher der Freien Wähler, Michael Schmitz, das Projekt „Jugendbeteiligung„ näher vor. In welcher Form sich die Jugend an Themen in der Gemeinde beteiligen wird, bleibt zunächst offen: „Die Beteiligung der Jugend in der Gemeindearbeit wollen wir beherzt fördern. Das ist eine Sache für ganz Todtmoos„, so Silke Kaiser. Als gesetzliche Grundlage für die Initiative dient die Gemeindeordnung von Baden Württemberg. Hier ist festgeschrieben, das die Gemeinde Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Projektgruppe, die Anfang Januar ihre Arbeit aufgenommen hat, arbeiten aktuell neben Silke Kaiser und Michael Schmitz auch Daniel Müller und Sonja Opfer (CDU) sowie Naima Waßmer mit: „Wir wollen der Jugend ein Instrument an die Hand geben“, erklärt Michael Schmitz. Laut Schmitz sollen die Jugendlichen in beiden Fraktionen Ansprechpartner haben. Grundsätzlich sollen nach dem Wunsch der Projektgruppe Jugendthemen von den Jugendlichen mitbestimmt werden. Die Wahl eines Jugendparlamentes ist denkbar aber nicht das primäre Ziel des Projektes. Michael Schmitz sieht in der Initiative ein anderes Konzept als die bislang von Bürgermeisterin Janette Fuchs angebotenen Jugendsprechstunden. Schmitz setzt auch auf einen weiteren Aspekt: „Die Generierung von Nachwuchs für den Gemeinderat könnte ein positiver Effekt sein“.

Infoveranstaltung am 18. März

Als nächsten Schritt wird es am Mittwoch 18. März um 18.30 Uhr in der Wehratalhalle eine Infoveranstaltung geben. Hierzu lädt Bürgermeisterin Janette Fuchs Jugendliche der Jahrgänge 1999 bis 2006 Anfang März persönlich ein. Nach Schätzungen von Silke Kaiser werden so pro Jahrgang etwa 15 Jugendliche erreicht. An dem Abend wird der Kreisjugendreferent Stefan Maßmann anwesend sein. Es sollen verschiedene Themen wie etwa Jugendbeteiligung an Entscheidungen des Gemeinderates diskutiert werden. Anschließend können sich die Jugendlichen entscheiden, ob sie ihre Rechte in der Gemeindepolitik wahrnehmen möchten. Zusätzlich werden seitens der Projektgruppe Vereine persönlich angesprochen mit dem Ziel, das die Vereinsjugend und Vorstands-Vertreter an der Infoveranstaltung teilnehmen.