Ein großes Angebot an regionalen Spezialitäten und ein ansprechendes Rahmenprogramm lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher zum Naturparkmarkt rund um das Heimatmuseum in Todtmoos. Pünktlich zum Start öffnete jedoch Petrus seine Schleusen und sorgte für eine nasse Überraschung von oben. Doch so mancher Gast sah dies eher als willkommene Erfrischung. Dem Markttreiben tat dies jedoch keinen Abbruch.

Leckeres für den Gaumen und Handwerkskunst

Vom leckeren Bauernhofeis über frisches Obst, selbst gebackenem Brot und edlen Bränden aus heimischen Beeren hatten die Gäste die Qual der Wahl. Neben Leckereien für den Gaumen wurde von den Selbstvermarktern auch Kunsthandwerk präsentiert. Ob feine Drechslerarbeiten oder liebevoll gebundene Kränze aus heimischen Kräutern und Blumen.

So mancher Besucher nutzte die Gunst der Stunde, um etwas ganz Besonderes mit nach Hause zu nehmen. Der Naturparkmarkt stand in diesem Jahr erstmals unter der Regie der Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG). Für ausgezeichnete musikalische Unterhaltung sorgten die „Blechmeisen“, eine Blasmusikformation mit Musikern aus der gesamten Region.

Die Blechmeisen waren beim Naturparkmarkt in Todtmoos Garant für beste musikalische Unterhaltung.
Die Blechmeisen waren beim Naturparkmarkt in Todtmoos Garant für beste musikalische Unterhaltung. | Bild: Andreas Böhm

Angebot auch für die kleinen Marktbesucher

Auch für die kleinen Marktbesucher war einiges geboten. Das Kucky-Team der HTG hatte einen tollen Parcours aufgebaut. Hier konnten sich die Kinder beim Pedalofahren vergnügen. Ebenfalls beliebt war das Kinderschminken.

Die Vorführung von altem Handwerk wie Strohschuhe flechten, Schindeln machen und Weben auf einem historischen Webstuhl wurde von den Besuchern aufmerksam verfolgt. Die Todtmooser Handwerker gaben gerne Auskunft über ihre Tätigkeit.

Erna Jansen, Sigrid Schwald und Erika Jehle, von links, führten beim Naturparkmarkt die hohe Kunst des Strohschuhflechtens vor.
Erna Jansen, Sigrid Schwald und Erika Jehle, von links, führten beim Naturparkmarkt die hohe Kunst des Strohschuhflechtens vor. | Bild: Andreas Böhm

Das Heimatmuseum hatte zum Naturparkmarkt seine Pforten zu einem kostenlosen Rundgang geöffnet. Hier konnten die Gäste einen Blick in die Vergangenheit des Kur- und Wallfahrtsortes werfen.