Über das weitere Vorgehen bei der Erschließung des Baugebiets „Zellermoos“ unterhalb des Ortsteils Mättle hat der Todtmooser Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beraten. Nach reger Diskussion wurde vereinbart, vor einer Entscheidung die gesamten Erschließungskosten berechnen zu lassen. Bürgermeisterin Janette Fuchs schloss definitiv aus, dass die Gemeinde bei den entstehenden Kosten in Vorleistung tritt: „Ich möchte die Gemeinde nicht mit Spekulationen belasten“, sagte Fuchs. Private Grundstücksbesitzer und die Gemeinde sollen demnach jeder die eigenen Kosten direkt bezahlen. Eine Kreditaufnahme sah die Rathauschefin kritisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 11. November seien Gespräche mit den privaten Grundstücksbesitzern geführt worden, erklärte die Bürgermeisterin. In dem Baugebiet befinden sich 15 Bauplätze, davon gehören drei der Gemeinde. Jörg Oehler von den Freien Wählern schlug vor, dass die Gemeinde ihre drei Grundstücke vorab erschließen soll, als Motivation für die Privaten. Schließlich sei ein Zuzug von Familien nach Todtmoos erwünscht. Die Erschließung von einzelnen Grundstücken sei nicht möglich, so die Bürgermeisterin. Auch ein Kauf der privaten Grundstücke durch die Gemeinde sei laut Kommunalamt nicht machbar, so Janette Fuchs. Hierfür müsse ein konkreter Bedarf bestehen.