Bereits im September hat die Eislaufschule Hartmann aus Herrischried dem Todtmooser Gemeinderat ihr Konzept eines ganzjährig nutzbaren Erlebnisparks unter dem Motto „Erlebniswelt Todtmoos“ vorgestellt. Allerdings fehlte eine Kostenaufstellung. Die Gemeinderäte fassten damals keine Entscheidung. In der jüngsten Sitzung am Dienstagabend lag das Projekt nun wieder auf dem Rats­tisch. Allerdings gab es wieder keinen Beschluss. Das Projekt wurde vorläufig auf Eis gelegt und vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwar legte die Eislaufschule nun ein ausführliches Konzept mit einigen Kostenangaben vor. Aber der Grund für eine Vertagung waren laut Bürgermeisterin Janette Fuchs Irritationen, die aufgrund eines Artikels in unserer Zeitung vom Dienstag entstanden sind. Im Artikel geht es um die Vergabe von Trainingszeiten in der Herrischrieder Eissporthalle für den Eissportclub Herrischried und den Vorschlag von der privaten Eislaufschule Hartmann für die Erlebniswelt in Todtmoos. Das Ehepaar Hartmann ist in beiden Fällen involviert. Zum einen sind sie im Vorstand des Vereins und zum anderen betreiben sie eine private Eislaufschule.

Details zur Erlebniswelt Todtmoos

Bürgermeisterin Janette Fuchs äußerte sich am Mittwoch auf Anfrage dieser Zeitung per E-Mail zur Entscheidung des Gemeinderats: „Der Verein kam auf uns zu mit dem Vorschlag, eine Eislauffläche in Todtmoos zu erstellen, weil in Herrischried keine Trainingszeiten eingeräumt wurden. Das heißt, der Verein suchte eine Lösung für sein Problem. Gestern war in der Presse zu lesen, dass sich Herrischried über die Trainingszeiten für den Verein Gedanken macht. Da ist es doch nur vernünftig, die Entscheidung abzuwarten. Eventuell gibt es ja eine Lösung. Wenn nicht, dann wird sich, wie am Dienstag festgestellt, der Gemeinderat noch einmal mit dem Konzeptvorschlag beschäftigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Gemeinderat Jörg Zimmermann stimmte der Verschiebung des Tagesordnungspunktes zu. Er sah aber auch Bedenken hinsichtlich der Kosten. Er fragte: „Müssen wir als Gemeinde private Firmen finanzieren?“ Außerdem sah er die Zeitspanne als zu kurz an, in der die Gemeinde vom Projekt profitieren könnte. Jörg Oehler, Gemeinderat der Freien Wähler, fand das Angebot der Eislaufschule „toll“, aber die Kosten zu hoch. Auch er sprach sich dafür aus, erst die Entscheidung in Herrischried abzuwarten und dann noch einmal über das Projekt zu beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 18. November wird sich der Gemeinderat Herrischried mit der Vergabe von Trainingszeiten in der Herrischrieder Eissporthalle befassen. Allerdings wird dies in einer nichtöffentlichen Sitzung verhandelt werden, wie Bürgermeister Christof Berger mitteilte. Bei der Sitzung im Mai wurden dem neu gegründeten Verein Eissportclub Herrischried, gegründet wurde er von Ulrich und Marie-Claude Hartmann, keine Trainingszeiten zur Verfügung gestellt. Als Grund wurde angegeben, dass die Kapazitäten durch den alteingesessenen Eislaufverein Hotzenwald und den EHC Herrischried bereits völlig ausgeschöpft seien. Nach internen Querelen mit dem Eislaufverein Hotzenwald Herrischried, kam es zu einer Abspaltung und der Neugründung des Vereins Eissportclub Herrischried.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Christof Berger bestätigte aktuell auf Anfrage dieser Zeitung, dass er sich im Vorfeld der Gemeinderatssitzung in Todtmoos mit Bürgermeisterin Janette Fuchs über das Thema Eislaufverein ausgetauscht habe. „Was die Trainingszeiten für die Eislaufschule betrifft, ist alles noch offen“, sagte Berger. Als problematisch sah er an, dass sich die Eislaufkurs-Angebote des Vereins Eissportclub Herrischried und die der privaten Eislaufschule Hartmann vermischten. Es werde nun geprüft, ob es in Herrischried noch Möglichkeiten für Trainingszeiten des neuen Vereins gebe. Dann wäre nach Bergers Einschätzung unter Umständen der Vorstoß des Ehepaares Hartmann in Todtmoos hinfällig.

Es sei nicht üblich, dass sich der Gemeinderat mit der Vergabe von Trainingszeiten befasst. Dies sei dem Umstand geschuldet, dass es unter den Vereinen in den vergangenen Monaten Spannungen gegeben habe. Normalerweise erledige die Verwaltung die Vergaben, so Berger. Ulrich Hartmann, Leiter der Eislaufschule Hartmann, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.