Der Brauchtumsnachmittag in Todtmoos wurde erstmals unter der Regie der Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG) durchgeführt. Höhepunkt des Nachmittags war der Auftritt von Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel. Der Schauspieler und Ur-Schwarzwälder lud die Gäste kurzerhand auf die Bühne zu einem Stuhlkreis ein.

Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel unterhielt die Gäste beim Brauchtumsnachmittag in Todtmoos mit deftigem Humor.
Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel unterhielt die Gäste beim Brauchtumsnachmittag in Todtmoos mit deftigem Humor. | Bild: Andreas Böhm

Als Verfechter der heimischen Mundart intonierte Fidelius auf dem Hochschwarzwälder Furzfässle ein Hebelgedicht. Die Gäste wurden mit deftigem Humor über das richtige Verzehren von Speck aufgeklärt. Außerdem erzählte der Kabarettist von den Tücken der Heuernte, wenn diese nass wird: „Mir häts ins Rueder gsaicht“, lautete das passende Lied dazu.

Im Saal präsentierten derweil einige Todtmooser Bürger altes Handwerk. Karl Schmidt führte die Kunst des Schindelmachens vor. Diese Holzvertäfelung ziert immer noch zahlreiche Schwarzwaldhäuser.

Karl Schmidt fertigte beim Brauchtumsnachmittag Holzschindeln an.
Karl Schmidt fertigte beim Brauchtumsnachmittag Holzschindeln an. | Bild: Andreas Böhm

Dieter Bühler fertigte vor den Augen der interessierten Zuschauer seine Holzlöffel an. Beim Düchelbohren wurde ein stattlicher Baumstamm mittels eines großen Bohrers von Hand ausgehöhlt. So wurden in damaliger Zeit Wasserleitungen angefertigt.

Kunstvoll geflochtene Strohschuhe zogen ebenfalls die Blicke der Zuschauer auf sich. Die Trachtengruppe Todtmoos gab einen Einblick in die Tradition der Schwarzwälder Folklore. Musikalisch wurde das ansprechende Programm von Alois Wiehl ergänzt. Der Musikant beherrscht 20 Instrumente, von denen er einige in Todtmoos zum Klingen brachte.

Am alterwürdigen Webstuhl in Aktion: Elisabeth Müller beherrscht die Kunst des Webens.
Am alterwürdigen Webstuhl in Aktion: Elisabeth Müller beherrscht die Kunst des Webens. | Bild: Andreas Böhm

Hans Dieter Folles schlüpfte in die Rolle eines Schwarzwälder Glasträgers und moderierte den Brauchtumsnachmittag unterhaltsam und informativ. Passend dazu schuf ein Glasbläser kunstvolle Objekte. Ob des strahlenden Sonnenscheins fanden leider nur wenige Gäste den Weg in das Kurhaus. Norbert Göppert, Teamleiter der HTG in Todtmoos, fasste es so zusammen: „Gegen das schöne Wetter ist schwer zu konkurrieren“.