Zum zweiten Winterdorf lud der Verein „Todtmoos (er)leben“ mit Ludger Hofschröer an der Spitze zwischen den Jahren ein. Der Alte Kurpark im Ortszentrum erstrahlte in den Abendstunden im Lichterglanz und die zahlreichen Gäste konnten nach Herzenslust zwischen den hübsch dekorierten Buden flanieren.

Schlittenhunde hautnah erleben konnten die Besucher beim Todtmooser Winterdorf.
Schlittenhunde hautnah erleben konnten die Besucher beim Todtmooser Winterdorf. | Bild: Andreas Böhm

Ein reichhaltiges Angebot an Waren, als kleines Geschenk nach den Feiertagen oder für den eigenen Bedarf, konnte in den Auslagen der Händler entdeckt und erstanden werden. Auf der Bühne des Pavillons erklang stimmungsvolle Live-Musik. Für die kleinen Besucher des Winterdorfes erzählte Märchentante Irene spannende Geschichten. Auch das Kinderkarussell drehte fleißig seine Runden. Natürlich durfte auch das passende kulinarische Angebot nicht fehlen. Vom Flammlachs über Schupfnudeln bis zur klassischen Bratwurst gab es für jeden Geschmack das passende Gericht.

Optischer Blickfang im Todtmooser Winterdorf: der hübsch dekorierte Schäferwagen aus dem Schwarzwald. Bilder: Andreas Böhm
Optischer Blickfang im Todtmooser Winterdorf: der hübsch dekorierte Schäferwagen aus dem Schwarzwald. | Bild: Andreas Böhm

Insgesamt eine rundum gelungene Veranstaltung; einzig und alleine die weiße Pracht von oben fehlte für das perfekte Wintergefühl. Trotzdem stellte sich im Kurpark ein Hauch von Alaska ein. Im Ort weilten einige Schlittenhundeführer mit ihren Gespannen. Als kleiner Vorgeschmack auf das Schlittenhunderennen Ende Januar wurde im Winterdorf diese faszinierende Sportart den Besuchern vorgestellt. Streicheln und schmusen mit den hübschen Hunden war natürlich inklusive.